Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Wolfgang Walter Arnulf Abendroth
(1906–1985)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Abendroth, Wolfgang Walter Arnulf [ID = 620]

* 2.5.1906 Wuppertal-Elberfeld, † 15.9.1985 Frankfurt am Main, konfessionslos
Prof. Dr. jur.. habil. – Politikwissenschaftler, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1912-1924 Helmholtz-Oberrealschule und Realgymnasium Musterschule in Frankfurt am Main
  • 1924-1930 Studium der Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Geschichte und Soziologie an den Universitäten Frankfurt am Main, Tübingen, Münster und Bern
  • 17.5.1930 Staatsexamen in der Rechtswissenschaft
  • 1930-1933 Gerichtsreferendar
  • 15.2.1935 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Bern
  • 1936 Volontär bei einer Berliner Bank
  • 1937-1941 Verhaftung und Haftstrafe wegen Hochverrats, Strafbataillon 999
  • 1942 Tätigkeit in einem Wirtschaftsbüro
  • 1944 desertiert und im griechischen Widerstand
  • 10.2.1947 Habilitation für Öffentliches Recht und Völkerrecht an der Universität Halle an der Saale
  • 1947 Dozent für Öffentliches Recht an der Universität Halle an der Saale
  • 1948 planmäßiger außerordentlicher Professor für Völkerrecht an der Universität Leipzig
  • 1948-1949 ordentlicher Professor für Öffentliches Recht an der Universität Jena
  • 1949-1950 ordentlicher Professor für Öffentliches Recht und Politik an der Hochschule für Arbeit , Politik und Wirtschaft Wilhelmshaven
  • 1951-1973 ordentlicher Professor für Wissenschaftliche Politik an der Universität Marburg

Studium:

  • 1924-1930 Studium der Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Geschichte und Soziologie an den Universitäten Frankfurt/Main, Tübingen, Münster, 17.5.1930 Staatsexamen in der Rechtswissenschaft

Akademische Qualifikation:

  • 15.2.1935 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Bern
  • 10.2.1947 Habilitation für Öffentliches Recht und Völkerrecht an der Universität Halle

Akademische Vita:

  • Halle, Universität / Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät / Öffentliches Recht / Privatdozent / 1947
  • Leipzig, Universität / Juristische Fakultät / Völkerrecht / planmäßiger außerordentlicher Professor / 1948
  • Jena, Universität / Juristische Fakultät / Öffentliches Recht / ordentlicher Professor / 1948-1949
  • Wilhelmshaven, Hochschule // Öffentliches Recht und Politik / ordentlicher Professor / 1949-1950
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Politikwissenschaft / ordentlicher Professor / 1951-1973

Akademische Ämter:

  • 1949 Rektor an der Reformhochschule für Sozialwissenschaften Wilhelmshaven

Werke:

  • Die deutschen Gewerkschaften. Weg demokratischer Integration (1954)
  • Bürokratischer Verwaltungsstaat und soziale Demokratie (1955)
  • Aufstieg und Krise der deutschen Sozialdemokratie (1964)
  • Sozialgeschichte der europäischen Arbeiterbewegung (1965)
  • Das Grundgesetz. Einführung in seine politischen Probleme (1966)
  • Antagonistische Gesellschaft und politische Demokratie. Aufsätze zur politischen Soziologie (1968)
  • Arbeiterklasse, Staat und Verfassung (1975)
Familie

Vater:

Abendroth, Alfred, Mittelschullehrer

Mutter:

Dambach, Ida

Partner:

  • Hörmeyer, Lisa, Heirat 1946

Verwandte:

  • Abendroth, Elisabeth <Tochter>, * 1947
  • Abendroth, Barbara <Tochter>, * 1949
  • Abendroth, Ulrich <Sohn>, * 1952
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Distel-Literaturverlag

Zitierweise
„Abendroth, Wolfgang Walter Arnulf“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118500155> (Stand: 12.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde