Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Kurt Illig
(1894–1945)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

117653020

Illig, Kurt [ID = 4285]

* 8.7.1894 Frankfurt am Main, † 18.4.1945 Freising durch Fliegerangriff, evangelisch
Dr. phil. – Physikochemiker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Studium der Chemie Frankfurt am Main
  • 1923 Doktor der Philosophie bei R. Lorenz über den experimentellen Nachweis der Isotopen des Chlors durch Diffusion
  • 1923 Mitarbeiter bei Siemens & Halske in Berlin, Übernahme der Entwicklungslaboratorien (Nachfolger von Georg Erlwein)
  • 1932 Leiter der Abteilung für Elektrochemie
Familie

Vater:

Illig, Johann, * 1865, † 1922, Elektromotorenfabrikant in Frankfurt am Main, Mitbegründer der Osmose-Gesellschaft (Otto Graf von Schwerin), Sohn des Johann Franz Illig, Kaufmann, und der Franziska Klaeger

Mutter:

Meyer, Martha, * 1871, † 1923, Tochter des Hermann Meyer, Hotelbesitzer, und der Dorothea Buerdorf

Partner:

  • Eisener, Gertrud, * 1898, aus Hannover
Nachweise

Literatur:

  • NDB 10, 1974, S. 137 (Hermann Walde)
Zitierweise
„Illig, Kurt“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117653020> (Stand: 18.4.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde