Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Franz Hubert Müller
(1784–1835)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Müller, Franz Hubert [ID = 1697]

* 27.7.1784 Bonn, † 5.4.1835 Darmstadt
Galerieinspektor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • abgebrochenes Jurastudium
  • ab 1801 autodidaktischer Maler
  • bis 1814 Hofmaler des Fürsten Georg Heinrich von Waldeck am Hof König Jerômes von Westfalen in Kassel
  • 1816 von Großherzog Ludwig I. zum Galerieinspektor in Darmstadt berufen
  • 1817 mit der Ordnung der großherzoglichen Sammlung beauftragt
  • 1818 Gründer der Großherzoglichen Zeichenschule
  • ab 1819 Zeichenlehrer am „Pädagog" Darmstadt
  • 1820 brachte den ersten gedruckten Katalog der Darmstädter Galerie heraus
  • 1823 Ernennung zum Galerie-Direktor
  • 1823-1836 Erscheinen seiner Forschungen über die Oppenheimer Katharinenkirche in acht Tafelbänden
  • 1824 Doktorgrad der Universität Gießen

Werke:

  • Beiträge zur deutschen Geschichtskunde durch Kunstdenkmale mit vorzüglicher Berücksichtigung des Mittelalters (1837)
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Müller, Franz Hubert“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117577421> (Stand: 5.4.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde