Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Meno Hanneken
(1595–1671)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Hanneken, Meno [ID = 5614]

* 1.3.1595 Blexen, † 17.2.1671 Lübeck, evangelisch-lutherisch
Prof. Dr. theol. h.c. – Professor, Superintendent, Theologe
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Hannekenius, Menno
  • Hannekehn, Meno
Wirken

Werdegang:

  • Schulbesuch auf den Gymnasien in Bremen und Stade
  • 1617 Studium der Theologie in Gießen
  • 1618 Magister an der Universität Gießen
  • 1619 Rektor der Schule in Oldenburg
  • 1622 Studium in Wittenberg, nach Beendigung unternahm er eine Studienreise nach Leipzig, Altdorf, Tübingen, Basel, Straßburg
  • 21.5.1626 ordentlicher Professor der Ethik in Marburg, Antrittsvorlesung am 4.6.1626
  • 1.6.1627 Doktor der Theologie honoris causa in Marburg
  • 1627-1646 ordentlicher Professor der Theologie und der Hebräischen Sprache (neben syrisch-chaldäisch) in Marburg
  • 6.9.1646 nicht mehr im Vorlesungsverzeichnis
  • 21.10.1646 Superintendent in Lübeck

Funktion:

  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1633
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1635
  • Marburg, Universität, Rektor, 1637
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1638
  • Marburg, Universität, Stipendiatenephorus, 1643-1646

Studium:

  • 1617 Studium der Theologie an der Universität Gießen
  • 1618 Magister an der Universität Gießen
  • 1622 Studium an der Universität Wittenberg

Akademische Qualifikation:

  • 1.6.1627 D. theol. h.c. der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Ethik / ordentlicher Professor / 1626-1627
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Exegese des alten Testaments / ordentlicher Professor / 1627-1646
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Hebräische Sprache / ordentlicher Professor / 1627-1646

Akademische Ämter:

  • 1633, 1635, 1638 Dekan der Theologischen Fakultät an der Universität Marburg
  • 1637 Rektor der Universität Marburg
  • 1643-1646 Stipendiatenephorus an der Universität Marburg

Werke:

  • Scutum veritatis catholicae (1625)
  • Examen manualis catholici Mart. Becani (1637)
  • Grammatica ebraea (1640)
  • Grammatica Hebraea Cum Tabulis Synopticis (1660)
Familie

Vater:

Hanneken, Gerhard, Pastor in Blexen und Senior der Budjadinger Lande

Mutter:

Meinhardi, Theda

Partner:

  • Mentzer, Justine Eleonore, 1612–1669, Heirat 14.1.1628, Tochter des Balthasar Mentzer, 1565–1627, Professor der Theologie in Gießen

Verwandte:

  • Müller,Theda Catharina, geb. Hanneccius <Tochter>, verheiratet mit Jakob Müller, 1621–1676, Pfarrer in Kirchwerder
  • Hanneken, Philipp Ludwig <Sohn>, 1637–1706, Superintendent in Gießen, 1693 Professor und Superintendent in Wittenberg
  • Hanneken, Nikolaus <Sohn>, 1639–1708, 1677 Stadtphysicus in Lübeck
  • Hanneken, Balthasar Gerhard <Sohn>, 1641–1706, Archidiakon an der Marienkirche in Lübeck
  • Müller, Theda Katharina, geb. Hanneken <Tochter>, † Lübeck 10.2.1688, verheiratet mit Jacob Müller, Pfarrer in Kirchwerder in den Vierlanden
  • Verpoorten, Lucie Eleonore, geb. Hanneken <Tochter>, verheiratet mit Wilhelm Verpoorten, 1631–1686, Generalsuperintendent und Professor der Theologie am Gymnasium Casimirianum in Coburg
  • Mentzer, Eleonora Catharine, geb. Müller <Enkelin>, 1621–1676, verheiratet mit Balthasar III. Mentzer, 1651–1727, Professor, Astronom
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Wikipedia (Datei:Menno Hanneken)

Zitierweise
„Hanneken, Meno“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117494968> (Stand: 1.3.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde