Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Walter Friedrich Julius Troeltsch
(1866–1933)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Troeltsch, Walter Friedrich Julius [ID = 10627]

* 6.7.1866 Mergelstetten, † 23.2.1933 Marburg
Prof. Dr. phil. – Nationalökonom, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Tröltsch, Walter
Wirken

Werdegang:

  • Studium der Staatswissenschaften an den Universitäten München, Tübingen und Berlin
  • 26.4.1890 Promotion zum Dr. phil. in Tübingen
  • 19.8.1891 Habilitation in Tübingen
  • Lehrtätigkeit als Privatdozent, fachbezogene Veröffentlichungen
  • um 1896/1897 Veröffentlichung der Studie "Die Calwer Zeughandlungskompagnie und ihre Arbeiter", grundlegende Arbeit zu Standortfaktoren und ihren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt
  • 27.12.1897 außerordentliche Professur in Tübingen
  • 8.5.1899 ordentlicher Professor der Volkswirtschaftslehre an der Technischen Hochschule Karlsruhe
  • 1.4.1902 ordentlicher Professor der Staatswissenschaften und Direktor des Staatswissenschaftlichen Seminars in Marburg
  • 1910 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1913 Rektor der Universität Marburg
  • 14.12.1917 Ernennung zum Geheimen Regierungsrat
  • 1918 stellvertretender Stadtverordneten-Vorsteher in Marburg
  • 1919 Stadtverordneter

Funktion:

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1910/11
  • Marburg, Universität, Rektor, 1912/13
  • Marburg, stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher, 1918
  • Marburg, Stadtverordneter, 1919
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1929/30

Studium:

  • Studium der Staatswissenschaften an den Universitäten München, Tübingen und Berlin

Akademische Qualifikation:

  • 26.4.1890 Promotion zum Dr.phil. an der Universität Tübingen
  • 19.8.1891 Habilitation an der Universität Tübingen

Akademische Vita:

  • Tübingen, Universität / Philosophische Fakultät / Staatswissenschaften / Privatdozent / 1891-1897
  • Tübingen, Universität / Philosophische Fakultät / Staatswissenschaften / außerordentlicher Professor / 1897-1899
  • Karlsruhe, Technische Hochschule / / Volkswirtschaftslehre / ordentlicher Professor / 1899-1902
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Staatswissenschaften / ordentlicher Professor / 1902-1933

Akademische Ämter:

  • 1910/11 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1912/13 Rektor der Universität Marburg
  • 1929/30 Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Marburg

Lebensorte:

  • München; Tübingen; Berlin; Karlsruhe; Marburg
Familie

Vater:

Troeltsch, Wilhelm, Fabrikbesitzer und Abgeordneter

Verwandte:

  • Troeltsch, Walter <Sohn>, * 29.7.1928, hessischer CDU-Politiker, 1970-1991 Abgeordneter des Hessischen Landtags
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Wikipedia (via Wikimedia Commons: File:Walter Troeltsch (1866-1933), Wirtschaftswissenschaftler, Finanzwissenschaftler)

Zitierweise
„Troeltsch, Walter Friedrich Julius“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117451207> (Stand: 4.8.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde