Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Julius Franz Joseph Wilbrand
(1811–1894)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

117377899

Wilbrand, Julius Franz Joseph [ID = 3885]

* 5.11.1811 Gießen, † 4.7.1894 Gießen
Prof. Dr. med. – Professor, Mediziner
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1828 Studium der Medizin in Gießen
  • 21.12.1833 Dr. med. in Gießen, anschließend praktischer Arzt in Gießen und Assistenzarzt an der chirurgischen Abteilung des Gießener akademischen Hospitals
  • 1835 Privatdozent an der Universität Gießen
  • 7.8.1835 bis 19.7.1844 Prosektor in Gießen
  • 20.2.1838 außerordentlicher Professor der Medizin (seit 14.11.1843 Ordinarius bis 1888) an der Universität Gießen
Familie

Vater:

Wilbrand, Johann Bernhard, 1779–1846, Professor der Medizin in Gießen

Mutter:

Herold, Sophie, 1789–1814

Partner:

  • Knapp, Albertine Luise, 1817–1892, Tochter des Johann Friedrich Knapp, 1775–1848, Geheimer Staatsrat in Darmstadt, und der Elisabeth Christine Louis

Verwandte:

  • Wilbrand, Julius Bernhard Friedrich Adolph <Sohn>, 1840–1906, Dr. phil., Professor in Bielefeld
  • Wilbrand, Ludwig Wilhelm* <Sohn>, 1842–1922, Geheimer Staatsrat
  • Wilbrand, Leopold* Joseph <Sohn>, 1843–1889, Dr. med., Sanitätsrat in Frankfurt am Main
  • Wilbrand, Elisabeth <Tochter>, 1845–1862
  • Wilbrand, Hermann Julius Karl* Anton <Sohn>, * 1851, Dr. med., Professor in Hamburg, verheiratet mit Minette Bansa, † Egeln 1888
Nachweise

Quellen:

  • Universitätsarchiv Gießen

Literatur:

  • Hessische Chronik, 1917, S. 17-19;
  • H.E. Scriba, Biographisch-literarisches Lexikon der Schriftsteller des Großherzogtums Hessen, Bd. 2, Darmstadt 1843, S. 803-805.
Zitierweise
„Wilbrand, Julius Franz Joseph“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117377899> (Stand: 5.11.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde