Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Christian Wilhelm Anton Ulrich Stromberger
(1826–1900)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

117345091

Stromberger, Christian Wilhelm Anton Ulrich [ID = 2658]

* 28.1.1826 Georgenhausen, † 30.3.1900 Zwingenberg (Bergstraße), evangelisch
Dr. theol. – Pfarrer, Dekan, Hymnologe
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1841 Gymnasium Darmstadt. Lebte im Haus des Geheimen Staatsrats Hallwachs, wo er regen geistigen und künstlerischen Verkehr kennenlernte.
  • 1843-47 Studium der Theologie an der Universität Gießen
  • Promotion zum Doktor der Philosophie in Gießen 16.6.1847
  • Besuch des Seminars in Friedberg
  • 1890 Promotion zum Doktor der Theologie in Gießen
  • 1848-1851 Lehrer in Darmstadt und Butzbach, Realschule Offenbach am Main
  • 15.5.1857-1866 Pfarrer in Wenings bei Büdingen
  • 1866-1900 Pfarrer in Zwingenberg (Nachfolger von Ludwig Valentin Hein)
  • Stellvertretender Dekan, 1885-95 Dekan des Dekanats Zwingenberg (Nachfolger von Kirchenrat Dornseiff, 1888 mit 33 von 34 Stimmen wiedergewählt)
  • beteiligt an der Gründung der Nieder-Ramstädter Heime
  • Gründet in Zwingenberg die Kleinkinderschule, Kleinkinder-Verwahranstalt (1877), Kirchenchor, Diakonissenhaus, Missionskollektenverein, Hilfsverein für das Rote Kreuz, Hilfsverein für Geisteskranke
  • Lange Jahre Mitglied der Landessynode
  • Zum 50jährigen Amtsjubiläum Kirchenrat und Doktor der Theologie e.h. in Gießen
  • Verleihung des Ritterkreuzes I. Klasse des Philipps-Ordens
  • Verfasser mehrerer hymnologischer Arbeiten

Werke:

  • Geistliche Lieder evangelischer Frauen des 17. und 18. Jahrhunderts, 1854
  • Der Anna Sophie Landgräfin von Hessen Leben und Lieder, 1857
  • Des Erasmus Alberus Leben und Lieder, 1857
  • Die geistliche Dichtung in Hessen, 1886, NF 1898
  • Verfasser von 50 Gedichten: Ernste Lieder, 1862
Familie

Vater:

Stromberger, Wilhelm, * Georgenhausen 27.3.1801, † Zeilhard 25.5.1839, Lehrer in Zeilhard, Sohn des Georg Henrich Stromberger und der Maria Elisabeth Hach

Mutter:

Fleck, Maria Catharina, * Georgenhausen 28.11.1788, verheiratet Georgenhausen 31.7.1825

Partner:

  • Arnim, Bertha Friederike von, (⚭ Herford 15.4.1852) * auf dem Osterhof zu Meißen bei Minden 13.2.1828, † Zwingenberg 23.8.1866, Tochter des Heinrich August Friedrich von Arnim, Königlich-Preußischer Kriminalrichter zu Minden, dann Advokat in Detmold, seit 1846 in Herford, Herr auf dem Osterhof zu Meißen bei Minden, und der Albertina von Kobilinsky
  • Hudtwalcker, Charlotte Amalia Friederike, (⚭ Hamburg 12.12.1870) * Hamburg 6.3.1838, † Worms 4.2.1917, Tochter des Martin Hieronymus Hudtwalcker, Senator in Hamburg, und der Charlotte Amalie von Wangenheim

Verwandte:

  • Benemann, Paul <Schwiegersohn>, 1842-1934, Pfarrer, Dekan und Kirchenrat in Worms
  • Stromberger, Ludwig <Sohn>, 1854-1913, Professor, Gymnasialoberlehrer
  • Behn, Hermann <Schwiegersohn>, 1859-1927, Doktor der Rechtswissenschaften, Professor
  • Behn, Siegfried <Enkel>, Professor der Universität Bonn
Nachweise

Literatur:

  • Helmut Ramge, Familien in Georgenhausen, Dilshofen und Zeilhard von 1695-1900, S. 234;
  • Bergsträßer Anzeiger vom 19.7.2007 (mit Bild)
Zitierweise
„Stromberger, Christian Wilhelm Anton Ulrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117345091> (Stand: 15.8.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde