Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann August Streng
(1830–1897)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

11731790X

Streng, Johann August [ID = 2517]

* 4.2.1830 Frankfurt am Main, † 7.1.1897 Gießen, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Mineraloge, Geologe, Professor, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Gymnasium in Frankfurt am Main
  • 1848-1850 Studium an der Technischen Hochschule Karlsruhe
  • 1850-1851 Studium an der Universität Marburg bei Robert Bunsen
  • 1851-1852 Studium an der Universität Breslau
  • August 1852 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Breslau
  • 1852 als Assisten von Robert Bunsen an der Universität Heidelberg
  • 1852-1853 Privatdozent für Chemie an der Universität Heidelberg
  • Oktober 1853 Habilitation an der Universität Heidelberg
  • 1853-1854 Berlin
  • 1854-1862 Hüttenmeister und Lehrer an der Bergakademie Clausthal
  • 1862-1867 Professor der Chemie an der Bergakademie Clausthal
  • 1867-1895 ordentlicher Professor am Lehrstuhl für Mineralogie an der Universität Gießen
  • 1871-1872 Rektor der Universität Gießen
  • 1873-1875 im 21. Landtag als Vertreter des Gießener Kanzlers Michael Franz Birnbaum, Abgeordneter der Ersten Kammer der Landstände des Großherzogtum Hessen in Darmstadt, 13.12.1873 Ernennung, 16.12.1873 Eid
  • 1878-1879 Rektor der Universität Gießen
  • 1887 Geheimer Hofrat
  • 1889-1895 im 26.-29. Landtag Vertretung der vakanten Kanzlerstelle der Universität Gießen Abgeordneter der Ersten Kammer der Landstände des Großherzogtum Hessen in Darmstadt, Ernennung jeweils zu Beginn des Landtags, 8.1.1895 Ausscheiden durch Amtsenthebung auf eingenen Wunsch
  • 10.12.1892 gewähltes Mitglied der Leopoldina in Halle an der Saale
  • 1.4.1895 Emeritierung

Funktion:

  • Gießen, Universität, Rektor, 1871-1872
  • Hessen, Großherzogtum, 21. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1873-1875
  • Gießen, Universität, Rektor, 1878-1879
  • Hessen, Großherzogtum, 26. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1889-1890
  • Hessen, Großherzogtum, 27. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1890-1893
  • Hessen, Großherzogtum, 28. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1893
  • Hessen, Großherzogtum, 29. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1893-1895

Akademische Qualifikation:

  • Breslau, Universität, Promotion zum Dr. phil., 1852 August
  • Heidelberg, Universität, Habilitation, 1853 Oktober

Akademische Vita:

  • Frankfurt am Main, Gymnasium
  • Karlsruhe, Technische Hochschule, Studium, 1848-1850
  • Marburg, Universität, Studium bei Robert Bunsen, 1850-1851
  • Breslau, Universiät, Studium, 1851-1852
  • Breslau, Universität, Promotion zum Dr. phil., 1852 August
  • Heidelberg, Universität, Privatdozent für Chemie, 1852-1853
  • Heidelberg, Universität, Habilitation, 1853
  • Berlin, 1853-1854
  • Clausthal, Bergakademie, Hüttenmeister und Lehrer, 1854-1862
  • Clausthal, Bergakademie, Professor der Chemie, 1862-1867
  • Gießen, Universität, Lehrstuhl für Mineralogie, ordentlicher Professor, 1867-1895
  • Gießen, Universität, Rektor, 1871-1872
  • Gießen, Universität, Rektor, 1878-1879
  • 1.4.1895 Emeritierung

Akademische Ämter:

  • Gießen, Universität, Rektor, 1871-1872
  • Gießen, Universität, Rektor, 1878-1879

Mitgliedschaften:

  • Hessen, Großherzogtum, 21. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1873-1875
  • Hessen, Großherzogtum, 26. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1889-1890
  • Hessen, Großherzogtum, 27. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1890-1893
  • Hessen, Großherzogtum, 28. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1893
  • Hessen, Großherzogtum, 29. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1893-1895
  • Halle an der Saale, Leopoldina, gewähltes Mitglied, seit 1892 Dezember 10
Familie

Vater:

Streng, Johannes, Kaufmann in Frankfurt am Main

Mutter:

Reuhl, Eva Rosine

Partner:

  • Steuerwald, Sophie, aus Frankfurt am Main, * 5.10.1830, † 26.8.1866
  • Mettenheimer, Karoline Friederike Eleonore Elisabeth, *1843, Heirat Gießen 15.8.1868, Tochter des Dr. Johann Friedrich Wilhelm Mettenheimer, Apotheker in Gießen, und der Louise Kempff
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Hessische Abgeordnete 1820–1933, Darmstadt 2008, S. 890. - Original: Staatsarchiv Darmstadt

Leben

Streng stand in verwandtschaftlicher Beziehung zu Johann Wolfgang von Goethe, indem dessen Urgroßmutter Anna Margarethe Streng war und der Spezereienhändler Ulrich Thomas Streng 1749 Cornelia Goethe, eine Cousine des Dichters, geheiratet hatte.

Zitierweise
„Streng, Johann August“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/11731790X> (Stand: 4.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde