Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johannes Stoll
(1769–1848)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

117286710

Stoll, Johannes [ID = 8724]

* 16.11.1769 Rotenburg an der Fulda, † 30.9.1848 Arnsberg, evangelisch
Dr. med. – Arzt, Geheimer Regierungsrat, Geheimer Medizinalrat
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1790 Studium der Philosophie und Arzneikunde in Gießen (Schüler und Freund von Thom)
  • 8.3.1793 mit der Arbeit „de seminis voluntaria ac involuntaria profusione“ promoviert
  • 1793 im Königlich-Preußischen Feldlazarett in Gießen
  • 1793-1803 Physikus in Alsfeld
  • 13.10.1803 Fürstlich-Hessischer Medizinalrat beim Medizinalkolleg in Arnsberg, Physikus in Arnsberg
  • 1805 Direktor des neu gegründeten Medizinalkollegs und Sekretär der ‚Landes-Cultur-Gesellschaft’ in Arnsberg
  • Königlich-Preußischer Geheimer Regierungs- und Medizinalrat
  • 1844 Ruhestand
  • seine Bibliothek wurde nach seinem Tod in Münster 1852 versteigert
  • 1795 Mitglied der Helvetischen Gesellschaft korrespondierender Ärzte und Wundärzte
  • 1800 Mitglied der Naturforschenden Gesellschaft, Zürich
  • Freimaurer

Werke:

Familie

Vater:

Stoll, Johann Georg, Feldscherer

Mutter:

Bödicker, Johanna Elisabeth

Partner:

Verwandte:

  • Stoll, Maximilian <Halbbruder>, * Erzingen 12.10.1742, † Wien 23.5.1784, GND, gegen den Willen des Vaters 1761-1767 Jesuit, Studium der Medizin Straßburg, Wien, 1772 Doktor der Medizin und Physikat des Honter Comitats in Ungarn, seit 1774 klinischer Lehrer in Wien
  • Merck, Carl Heinrich <Schwager>, 1761-1799, Doktor der Medizin, Naturforscher
Nachweise

Literatur:

  • F. W. Strieder, Grundlage zu einer hessischen Gelehrten- und Schriftsteller-Geschichte, Bd. 16, 18012, S. 30-32;
  • ADB, Bd. 36, 1893, S. 404-405 (Pagel über Maximilian Stoll);
  • Stadt- und Landständearchiv im Kloster Wedinghausen, Arnsberg, Mitteilung.
  • Ursula Hennecke, Heilkundige im ehemaligen Herzogtum Westfalen vom 17. bis ins 19. Jahrhundert. In: SüdWestfalenArchiv 8, 2008, S. 98;
  • Hirsch, Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte Bd. V, 1887, S. 551;
  • Johann Suibert Seibertz, Westfälische Beiträge zur deutschen Geschichte, Bd. II, Darmstadt 1823, S. 178;
  • Thomas Küster, Quellen zur Geschichte der Anstaltspsychiatrie in Westfalen. 1800-1914, 1998, S. 153
Zitierweise
„Stoll, Johannes“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117286710> (Stand: 30.9.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde