Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich August Heinrich Johannes Oetker
(1854–1937)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Oetker, Friedrich August Heinrich Johannes [ID = 7394]

* 6.5.1854 Kassel, † 25.4.1937 Würzburg, evangelisch-lutherisch
Prof. Dr. jur..; Dr. med. h.c. – Jurist, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1872-1974 Studium der Rechte in Göttingen und Leipzig
  • 6.7.1876 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Leipzig bei Karl Binding
  • Referendar, Assessor und Rechtsanwalt in Kassel
  • 5.7.1884 Habilitation für Zvilprozess in Marburg
  • 1884 Privatdozent in Marburg
  • 8.7.1885 zum außerordentlichen Professor in Bonn ernannt
  • 1.4.1888-1895 ordentlicher Professor in Rostock
  • 1.10.1895-1900 ordentlicher Professor in Würzburg
  • 1.4.1900-1902 ordentlicher Professor für Strafrecht und Strafprozeßrecht, Zivilprozeß und Konkursrecht in Marburg
  • 1.10.1902-1934 ordentlicher Professor für Strafrecht, Strafprozeß und freiwillige Gerichtsbarkeit in Würzburg
  • 1904 Mitherausgeber und Mitredakteur der Zeitschrift Der Gerichtssaal
  • 1925 Mitbegründer der Deutschen strafrechtlichen Gesellschaft
  • 1906-1907 Rektor der Universität Würzburg
  • 1913 Ernennung zum Geheimen Hofrat
  • 1914-1918 Kriegsdienst, zuletzt Hauptmann
  • ab 1918 Mitglied der DNVP, sowie ab 1933 Mitglied der NSDAP
  • 1925 Geheimer Rat
  • 1932 Dr. med. h.c. der Universität Würzburg
  • 1933 Vorsitzender des Ausschusses für Strafprozessrecht der Akademie für Deutsches Recht
  • 1934 emeritiert

Funktion:

  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1902
  • Würzburg, Universität, Rektor, 1906/07

Studium:

  • 1872-1974 Studium der Rechte an den Universitäten Göttingen und Leipzig

Akademische Qualifikation:

  • 6.7.1876 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Leipzig
  • 5.7.1884 Habilitation für Zvilprozeß an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Zivilprozessrecht / Privatdozent / 1884-1885
  • Bonn, Universität / Juristische Fakultät // außerordentlicher Professor / 1885-1888
  • Rostock, Universität / Juristische Fakultät // ordentlicher Professor / 1888-1895
  • Würzburg, Universität / Juristische Fakultät / ordentlicher Professor / 1895-1900
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Strafrecht und Strafprozessrecht, Zivilprozess und Konkursrecht / ordentlicher Professor / 1900-1902
  • Würzburg, Universität / Juristische Fakultät / Strafrecht, Strafprozess und freiwillige Gerichtsbarkeit / ordentlicher Professor / 1902-1934

Akademische Ämter:

  • 1902 Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1906-1907 Rektor der Universität Würzburg

Werke:

  • Das Verfahren vor den Schwur- und Schöffengerichten (1907)
  • Die Wehrpflicht im Deutschen Reiche und in Oesterreich-Ungarn (1916)
  • Der Tatbericht und das Bedürfnis seiner Beseitigung (1920)
  • Die Emser Depesche: Ihre Vorgeschichte und ihre rechtlich politische Bedeutung (1920)
  • Die neue deutsche Strafgerichtsverfassung (1924)
  • Selbstdarstellung Friedrich Oetker (1930)

Lebensorte:

  • Kassel; Leipzig; Bonn; Marburg; Rostock; Würzburg
Familie

Vater:

Oetker, Karl* Ludwig August, 1822-1893, Rechtsanwalt, Politiker

Mutter:

Heusinger von Waldegg, Klementine, 1824-1871

Partner:

  • Gießler, Sophie, (⚭ 1885) 1863-1943, Tochter des NN. Gießler, Geheimer Sanitätsrat, und der Mathilde Wittmer, aus Marburg
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Oetker, Friedrich August Heinrich Johannes“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117108057> (Stand: 12.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde