Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Ferdinand Noack
(1865–1931)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

117034436

Noack, Ferdinand [ID = 8415]

* 31.12.1865 Holzhausen vor der Höhe heute Burgholzhausen vor der Höhe, † 21.9.1931 Berlin
Prof. Dr. phil. – Archäologe
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1885-1889 Studium der Klassischen Philologie, Archäologie und Geschichte in Berlin, Göttingen und Gießen
  • 22.9.1890 Promotion zum Doktor der Philosophie in Gießen
  • 1892 Stipendiat des Archäologischen Institut; im Ausland
  • 1895 Lehrer am neuen Gymnasium und Realgymnasium (Darmstadt)
  • 1897 Doctor habilitatus, Privatdozent klassische Kunstarchäologie (TH Darmstadt)
  • 1898 Ausgrabungen in Alexandrien
  • 1899 außerordentlicher Professor (Jena)
  • 1904 ordentlicher Professor, Direktor der Münz- und Kunstsammlung (Kiel)
  • 1908 ordentlicher Professor, Direktor des Archäologischen Instituts (Tübingen)
  • 30.1.1916 ordentlicher Professor, Direktor des archäologischen Seminars und der Sammlung der Gipsabgüsse (Berlin)
Familie

Vater:

Noack, Heinrich Karl Ludwig Theodor*, 1829-1904, Pfarrer in Darmstadt-Bessungen

Mutter:

Frey, Charlotte, 1831-1917

Partner:

  • Hartleben, Else, Heirat 31.8.1895
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Noack, Ferdinand“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117034436> (Stand: 23.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde