Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Konrad Schragmüller
(1605–1675)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

117025488

Schragmüller, Johann Konrad [ID = 3879]

* 1605 Grünstadt, † 10.3.1675 Speyer, evangelisch
Dr. theol. – Theologe, Pfarrer, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Schragmüller, Johann Conrad
Wirken

Werdegang:

  • 1621 Schule Höningen, 1624 immatrikuliert in Straßburg, 1625 Gehilfe in der Schule in Höningen (Leiningen)
  • 1627 Candidatus philosophicus in Straßburg
  • 1627-1628 lutherischer Pfarrer und Rektor in Höningen
  • 1628 wieder immatrikuliert Straßburg, 1632 immatrikuliert Jena, 1633 immatrikuliert Wittenberg, Studium in Erfurt
  • 1629-1632 Stipendiatenmajor in Marburg
  • 1633-1638 ordentlicher Professor der Physik in Marburg
  • 1634 Doktor der Theologie Marburg
  • 1639 Rektor der Universität Marburg und Deputierter der Universität auf dem Landtag
  • 1639-1675 lutherischer Pfarrer der Neuen Predigerkirche in Speyer, zugleich Inspektor des Gymnasiums, Konsistorial-Assessor und Senior ministerii

Funktion:

  • Marburg, Universität, Stipendiatenmajor, 1629-1632
  • Marburg, Universität, Rektor, 1639

Akademische Qualifikation:

  • 24.3.1634 Promotion zum D. theol. an der Universität Gießen

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Physik / ordentlicher Professor / 1633-1639

Werke:

  • Werke siehe Blätter für pfälzische Kirchengeschichte 1926, S. 100 ff. und Jöcher IV, S. 346
Familie

Vater:

Schragmüller, Valentin Fabian, † 6.5.1630, Schulmeister und Diakon in Grünstadt, 1607 Pfarrer in Albsheim (Asselheim), 1610 Pfarrer in Qirnheim-Lauterecken, 1621 Pfarrer in Sausenheim-Neuleiningen

Mutter:

Tripodius, Anna Amalie, verheiratet 1602, Tochter des Johannes Tripodius (Gropp, Kropp, Dreifuß), Pfarrer in Minsheim, und der Justina Olivet

Partner:

  • Scheibler, Barbara Katharina, * Gießen 13.5.1617, Heirat Dortmund 19.5.1634, Tochter des Christoph Scheibler, Professor in Gießen, und der Ursula Roßbacher

Verwandte:

  • Schragmüller, Christoph <Sohn>, * Marburg, 6.1656 immatrikuliert an der Universität Gießen
  • Hiltebrandt, Elisabeth Ursula, geb. Schragmüller <Tochter>, * Marburg 4.9.1636, † 1674, verheiratet Marburg 4.9.1658 mit Gustav Adolf Hiltebrandt, 1632-1695, Pfarrer und Inspektor in St. Goar
  • Schragmüller, Georg Berthold <Sohn>, * Speyer 23.7.1643, † 16.4.1710 als Pfarrer in Lennep
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Joh. Conrad Schragmüller“ (Federzeichnung · 25,3 x 34,2 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.159) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Schragmüller, Johann Konrad“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117025488> (Stand: 18.11.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde