Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Theodor Maximilian Zachariae
(1781–1847)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116947233

Zachariae, Theodor Maximilian [ID = 9438]

* 30.8.1781 Meißen, † 22.7.1847 Leipzig
Prof. Dr. phil. – Professor, Jurist
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Zachariae, Theodor Maxim
  • Zachariae, Theodor M.
  • Zachariae, Theodorus M.
  • Zacharias, Theodorus M.
  • Zachariae, Theodorus Maximilianus
  • Zachariae, Theodor Max
  • Zachariä, Theodor Maximilian
Wirken

Werdegang:

  • 1795–1801 Besuch der Fürstenschule zu Pforta
  • Philologische, philosophische, geschichtliche, mathematische und rechtswissenschaftliche Studien in Leipzig
  • 1805 Promotion zum Dr. phil. in Leipzig
  • 1807 Habilitation in Wittenberg, Tätigkeit als Privatdozent
  • 9.1810 vierter ordentlicher Professor der Jurisprudenz in Königsberg
  • Ostern 1811 ordentlicher Professor in Breslau
  • 1.5.1820 Berufung nach Marburg als Ersatz für Ferdinand Mackeldey
  • Vorlesungen über juristische Enzyklopädie und Methodologie, Institutionen des römischen Rechts, Pandekten, römisches Erbrecht, deutsches Privatrecht, Lehenrecht, Staatsrecht
  • 6.10.1820 ordentlicher Professor der Rechte in Marburg, Beisitzer der Juristischen Fakultät
  • 1.4.1823 Entzug der venia legendi wegen seines mit der Bekleidung einer Professur unverträglich erscheinenden Betragens; Einleitung einer Kriminaluntersuchung gegen ihn
  • 18.1.1825 Vertrag über jährliche Pensionszahlung von 300 Talern gegen Verzicht auf weitere Ansprüche an die Staats- bzw. Universitätskasse
  • 4.1825 Erlaubnis zum Aufenthalt in Leipzig durch die Königlich Sächsische Regierung

Studium:

  • 1801-1805 Philologische, philosophische, geschichtliche, mathematische und rechtswissenschaftliche Studien in Leipzig

Akademische Qualifikation:

  • 1805 Promotion zum Dr. phil. an der Universität in Leipzig
  • 1807 Habilitation in Wittenberg

Akademische Vita:

  • Wittenberg, Universität / / / Privatdozent / 1807-1810
  • Königsberg, Universität / Juristische Fakultät / / vierter ordentlicher Professor / 1810-1811
  • Breslau, Universität / Juristische Fakultät / / ordentlicher Professor / 1811-1820
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / juristische Enzyklopädie und Methodologie, Institutionen des römischen Rechts, Pandekten, römisches Erbrecht, deutsches Privatrecht, Lehenrecht, Staatsrecht / ordentlicher Professor / 1820-1823

Werke:

  • De rebus mancipi et nec mancipi conjecturae, Pars I, II (1807)
  • Institutionum historiae juris Romani lineamenta, Pars I.(1808)
  • Ueber die Wissenschaft einer inneren Geschichte des römischen Privatrechts (1812)
  • Versuch einer Geschichte des römischen Rechts (1814)
  • Die Lehre vom Besitz und von der Verjährung nach römischem Rechte (1816)
  • Institutionen des römischen Rechts (1816)
  • Geschichte der Testamente und die Lehre von der Enterbung nach römischem Rechte (1816)
  • Allgemeiner Abriß des Pandektensystems für Vorlesungen (1822)
  • Neue Revision der Theorie des römischen Rechts vom Besitz mit besonderer Rücksicht auf von Savigny: Recht des Besitzes (1824)
  • Lehrbuch eines civilistischen Cursus. I. Theil: Philosophische Rechtslehre (1810)
  • Kurzer Abriß des Wechselrechts (1818)
  • Politische Betrachtungen über den Volksunterricht (1818)
  • Philosophische Rechtslehre oder Naturrecht und Staatslehre (1820, 2. Auflage 1825)

Lebensorte:

  • Meißen; Leipzig; Wittenberg;Königsberg; Breslau; Marburg
Familie

Vater:

Zachariae, N.N., geachteter Advokat und Patrimonialgerichtsdirektor in Meißen

Verwandte:

  • Zachariae, Karl Salomo <Bruder>, GND, * Meißen 14.9.1769 † Heidelberg 27.3.1843; Staatsrechtslehrer
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Zachariae, Theodor Maximilian“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116947233> (Stand: 24.12.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde