Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Ottfried Neubecker
(1908–1992)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

11694594X

Neubecker, Ottfried [ID = 6283]

* 22.3.1908 Berlin, † 8.7.1992 Wiesbaden
Dr. phil. – Heraldiker, Vexillologe, Phragistiker, Insignologe, Privatgelehrter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Schule Berlin-Westend und Charlottenburg
  • Gymnasium in Heidelberg, Reifeprüfung 1925
  • Studium in Genf, Heidelberg, Berlin
  • Schöpfer zahlreicher kommunaler und kirchlicher Wappen sowie Insignien akademischer und militärischer Institutionen
  • 1927 Mitarbeiter des Reichskunstwarts
  • 1931 Dr. phil. mit der Dissertation „Das deutsche Wappen 1806/1871“
  • Mitarbeiter der Zigaretten-Industrie für Wappenbilder-Sammelalben
  • 1944-1960/61 Vorsitzender des Heroldsausschuß für die Deutsche Wappenrolle (DWR)
  • 1952 Lehrbeauftrager für Kunstgeschichte der FU Berlin
  • 1963 Lehrbeauftrager der Universität Mainz
  • 1963 Direktor der „Allgemeinen Deutschen Wappenrolle“ (in Imitation der „Deutschen Wappenrolle“)
  • 1963 Initiator, Mitgründer, Schriftführer der Deutschen Heraldischen Gesellschaft „Wappen-Herold“, Mainz
  • 1978 Präsident der Deutschen Heraldischen Gesellschaft „Wappen-Herold“
  • Mitarbeiter der Firma K. Mohr, „Pro heraldica“ GmbH, Stuttgart
  • erhielt den Nachlaß des Heraldikers Gustav A. Seyler, der Genealogen Günzel und Kricheldorff
  • Mitglied im Vorstand der Academie d'Héraldique
  • Ehrenmitglied des Heraldischen Vereins „Zum Kleeblatt“
  • 1983 Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

Werke:

  • Die Reichseinheitsflagge. 1926.
  • Die deutschen Farben. 1929.
  • Das Deutsche Wappen 1806–1871. Berlin 1931, = Archiv für Sippenforschung H. 9/1931.
  • Deutsch und Französisch für Heraldiker. Berlin 1934.
  • Fahnen und Flaggen. Leipzig 1939.
  • Flaggenbuch des Oberkommandos der Kriegsmarine. 1939.
  • Kleine Wappenfibel. Konstanz 1969.
  • Heraldik. Wappen – ihr Ursprung, Sinn und Wert. Frankfurt am Main 1977.
  • Wappenbilderlexikon. München 1985.
Familie

Vater:

Neubecker, Friedrich Karl*, 1872-1923, aus Rodenbach, Pfalz, Dr. jur., ordentlicher Professor der Universität Heidelberg, Sohn des Adam Neubecker, Volksschullehrer, und der Dorothea Schölles

Mutter:

Meyenburg, Renée von, 1885-nach 1951, aus Schaffhausen

Partner:

  • Gieser, Annemarie* Jeanette, * 9.10.1908, † 27.8.2001, Heirat Heidelberg 25.7.1931, Scheidung Teltow 12.12.1950, Dr. phil.
  • Lippe, Irmgard von, * 1913, geschiedene Lüder gen. Lühr, Heirat Berlin-Wilmersdorf 21.6.1956
Nachweise

Literatur:

  • Eckart Henning: Der 'doppelte' Herold. Otfried Neubecker und Jürgen Arndt - ein Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte der deutschen Heraldik. In: Herold-Jahrbuch NF Bd. 15, 2010, S. 7-22;
  • Jürgen Arndt, Biographisches Lexikon der Heraldiker, Neustadt a.d.Aisch 1992, S. 382-383;
  • Dagmar Drüll, Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, S. 190-191.
Zitierweise
„Neubecker, Ottfried“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/11694594X> (Stand: 8.7.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde