Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Emanuel August Merck
(1855–1923)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116891289

Merck, Emanuel August [ID = 5957]

* 30.6.1855 Darmstadt, † 26.2.1923 Darmstadt, evangelisch
Dr. phil.; Dr. med. h.c.; Dr.-Ing. eh. – Apotheker, Chemiker, Unternehmer, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Merck, Emanuel Ernst August (Menes)
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Gymnasiums in Darmstadt und Gotha
  • 1873 Apothekerausbildung in Bad Nauheim, Genf, Würzburg, Darmstadt
  • 1879-1881 Studium der Pharmazie an den Universitäten Straßburg und Würzburg
  • Mitglied in der Studentenverbindung Landsmannschaft Teutonia Würzburg
  • 1881 Staatsprüfung in Würzburg
  • Studium der Chemie an der Universität Freiburg im Breisgau
  • 1883 Promotion zum Doktor der Philosophie in Freiburg im Breisgau
  • 1883 Übernahme der Merck'schen Engel-Apotheke in Darmstadt
  • Teilhaber der Chemischen Fabrik E. Merck in Darmstadt, Leiter der Präparatenkontrolle
  • 1900 Ernennung zum Medizinalrat
  • 1911-1918 im 35.-36. Landtag als ernanntes Mitglied auf Lebenszeit Abgeordneter der Ersten Kammer der Landstände des Großherzogtum Hessen in Darmstadt, 13.11.1913 Ernennung, 1.12.1913 Eid
  • 1913 Seniorchef der Firma Merck
  • 1913 Gründer der Mercksche Familien-Zeitschrift
  • 1915 Ernennung zum Geheimen Medizinalrat
  • 1918 Verleihung des Doktor der Medizin h.c. durch die Universität Gießen
  • Verleihung des Doktor der Ingenieurwissenschaften e.h. durch die Technische Hochschule Darmstadt
  • Mitbegründer des Vereins deutscher Chemiker
  • Mitglied des Reichsgesundheitsamts

Funktion:

  • Hessen, Großherzogtum, 35. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1913-1914
  • Hessen, Großherzogtum, 36. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1914-1918
Familie

Vater:

Merck, Georg Franz, 1825–1873

Mutter:

Schenck, Antoinette (Anna) Wilhelmine Caroline, 1830–1908

Partner:

  • Rieger, Elisabeth, (⚭ Darmstadt 20.8.1885) * Darmstadt 16.2.1864, † 5.9.1939, Tochter des D. Doktor der Philosophie Friedrich Maximilian Heinrich Rieger, 1828–1909, Präsident der Landessynode, und der Elisabeth Louise Schaedel, 1841–1909, aus Frankfurt am Main

Verwandte:

  • Merck, Maria Luise Elisabeth <Schwester>, 1862-1946, verheiratet mit Ludwig Strecker, Musikverleger, Abgeordneter
  • Merck, Elisabeth (Lisbet), geb. Merck <Tochter>, 1886–1964, verheiratet I. mit Werner Pfarr, verheiratet II. mit Wilhelm Merck, Unternehmer
  • Merck, Georg Maximilian <Sohn>, 1887–1945, Inhaber der Engel-Apotheke
  • Merck, Fritz Johann Heinrich Ludwig <Sohn>, 1889, Doktor der Philosophie, Chemiker, Teilhaber 1922 und 1953-1958 stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der E. Merck AG
  • Schaedel, Annewies, geb. Merck <Tochter>, 1892–1974, verheiratet I. 1917 mit Fritz Kolb, verheiratet II. 1925 mit Karl Schaedel, Oberst, Regierungsrat, Unternehmer
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Hessische Abgeordnete 1820-1933, 2008, Nr. 583, S. 629. Original StadtA Darmstadt

Zitierweise
„Merck, Emanuel August“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116891289> (Stand: 22.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde