Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Franz Emil Melde
(1832–1901)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116872926

Melde, Franz Emil [ID = 4038]

* 11.3.1832 Großenlüder, † 17.3.1901 Marburg
Prof. Dr. phil. – Physiker, Professor, Astronom
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Kurhessischen Gymnasiums in Fulda
  • 1853 Studium der Mathematik und Naturwissenschaften in Marburg
  • 3.5.1857 Examen für das höhere Lehramt
  • 1857 Praktikant am Gymnasium in Hanau
  • 1.10.1857-1.10.1860 Gehilfe im physikalisch-mathematischen Kabinett der Universität Marburg
  • 10.5.1859 Promotion zum Doktor der Philosophie in Marburg
  • 24.11.1860 Habilitation für Physik und Mathematik in Marburg
  • 24.2.1864 außerordentlicher Professor für Physik in Marburg
  • 1.3.1865 mit der einstweiligen Direktion das mathematisch-physikalischen Instituts beauftragt, Übernahme am 11.3.1865
  • 19.4.1866-1901 ordentlicher Professor der Physik und Astronomie in Marburg
  • War Mathematiker und Experimentalphysiker, hauptsächlich Akustiker
  • 6.5.1891 Ernennung zum Geheimen Regierungsrat

Funktion:

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1891

Studium:

  • 1853 Studium der Mathematik und Naturwissenschaften an der Universität Marburg

Akademische Qualifikation:

  • 10.5.1859 Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Marburg
  • 24.11.1860 Habilitation für Physik und Mathematik an der Universität Marburg, mit einer Arbeit „über die Erregung stehender Wellen eines fadenförmigen Körpers“

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Physik / Privatdozent / 1860-1864
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Physik / außerordentlicher Professor / 1864-1866
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Physik und Astronomie / ordentlicher Professor / 1866-1901

Akademische Ämter:

  • 11.3.1864 Direktor des Mathematisch-Physikalischen Instituts der Universität Marburg
  • 1891 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg

Werke:

  • Titel im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Die Lehre von den Schwingungskurven (1864)
  • Über Chladnis Leben und Wirken (1866)
  • Theorie und Praxis der astronomischen Zeitbestimmung (1876)
  • Akustik, Fundamentalerscheinungen und Gesetze einfach tönender Körper (1883)
  • Die wolkenlosen Tage, beobachtet in den Jahren 1866 bis 1894 an der meteorologischen Station Marburg (1895)
Familie

Vater:

Melde, Ludwig, 1778–1847, Apotheker in Großenlüder

Mutter:

Melde, Maria Rebekka, 1797–1869

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Melde, Franz Emil“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116872926> (Stand: 9.8.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde