Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

August Laubenheimer
(1848–1904)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116865768

Laubenheimer, August [ID = 3990]

* 9.7.1848 Gießen, † 22.7.1904 Höchst am Main, evangelisch
Dr. phil.; Dr. h.c. – Geheimer Regierungsrat, Professor, Chemiker, Direktor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • außerordentlicher Professor der Chemie
  • Direktor der Höchster Farbwerke
  • gewann Emil Behring für die Zusammenarbeit in der Serumproduktion
Familie

Vater:

Laubenheimer, August, Oberbaurat in Darmstadt

Mutter:

Becker, Auguste

Partner:

  • Koch, Marie, * Alsfeld 4.10.1849, † Gießen 2.6.1926, Heirat Gießen 16.8.1873, Tochter des Wilhelm Koch, Fabrikant in Alsfeld, und der Auguste Langermann

Verwandte:

  • Koeppe, Auguste, geb. Laubenheimer <Tochter>, * 1874, verheiratet mit Hans Koeppe, 1867-1939, Dr.med., o. Professer, Direktor der Kinderklinik in Gießen
  • Laubenheimer, Kurt <Sohn>, 1877-1955, Dr. med., außerordentlicher Professor für Experimentelle Therapie in Frankfurt am Main, wiss. Mitglied des Paul-Ehrlich-Instituts in Frankfurt am Main
  • Stieda, Auguste, geb. Koch <Schwägerin>, * 1853, verheiratet mit Wilhelm Stieda, 1852-1933, Dr. phil., Dr. oec. publ., Sächsischer Geheimer Hofrat, ordentlicher Professor der Nationalökonomie in Leipzig
Nachweise

Quellen:

  • Institut für Personengeschichte, Bensheim, Akten „Laubenheimer“.
Zitierweise
„Laubenheimer, August“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116865768> (Stand: 24.9.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde