Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johannes Friedrich Gottschick
(1847–1907)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116798181

Gottschick, Johannes Friedrich [ID = 8353]

* 23.11.1847 Rochau in der Altmark, † 3.1.1907 Tübingen, evangelisch
Prof. Dr. theol. – Theologe, Professor, Prediger, Seelsorger
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Studium der Thelogie in Erlangen und Halle an der Saale, Freundschaft mit Wilhelm Herrmann, Bekanntschaft mit Ritschl
  • Lehrer am Stadtgymnasium Halle an der Saale, dann in Wernigerode, Torgau
  • 1878 Professor für praktische Theologie in Gießen
  • 1892 Professor für praktische Theologie in Tübingen (Nachfolger von Hermann Weiß)
  • 1891 erster Herausgeber der Zeitschrift für Theologie und Kirche

Akademische Vita:

  • Gießen, Universität / Theologische Fakultät / praktische Theologie / Professor / 1878-1892

Werke:

  • Luthers Theologie. Tübingen: Mohr, 1914.
  • Die Glaubenseinheit der Evangelischen gegenüber Rom. Gießen: Ricker, 1888.
Familie

Vater:

Gottschick, Friedrich, 1814–1882, Pfarrer, Sohn des Pfarrers Gebhard Werner August Friedrich Gottschick in Schorstedt bei Stendal und der Pfarrers-Tochter Marie Sophie Schreck

Mutter:

Amen, Amanda

Partner:

  • Clasen, Helene, (⚭ Wanzleben 1873) † 1849, Tochter des Ludwig Clasen, 1809–1888, Superintendent und Oberpfarrer in Wanzleben, und der Ulrike Herms

Verwandte:

  • Gottschick, Albert Friedrich <Onkel>, 1807–1871, Gymnasiallehrer, Provinzialschulrat, Philologe
Nachweise

Literatur:

  • NDB 6, 1964, S. 688 (Martin Elze);
  • W. Gottschick, Gottschick, Johannes Friedrich. In: Realenzyklopädie Bd. 23, 1913, S. 579-587;
  • Rolf Schäfer, Johannes Gottschick und Theodor Haering - zwei Sozialethiker der Ritschlschen Schule. In: Theologen und Theologie an der Universität Tübignen, hg. von Martin Brecht, Tübingen, 1977, S. 379-394
Zitierweise
„Gottschick, Johannes Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116798181> (Stand: 15.2.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde