Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Paul Friedlaender
(1857–1923)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116797975

Friedlaender, Paul [ID = 7566]

* 29.8.1857 Königsberg (Ostpreußen), † 4.9.1923 Darmstadt
Prof. Dr. phil. – Chemiker, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Studium in Königsberg, München und Straßburg
  • 1878 Doktor der Philosophie in München; Assistent an der Universität München
  • 1883 Doctor habilitatus in München, Privatdozent
  • 1884 Leiter des Forschungslabors der Firma Oeler in Offenbach
  • 1887 Lehrauftrag für Farbstoffe und Färberei an der TH Karlsruhe
  • 1895 Professor und Vorstand der chemischen Sektion des technologischen Gewerbemuseums in Wien
  • 1911 Professor an der TH Darmstadt, Privatdozent für organische Chemie und organisch-chemische Technologie
  • 1916-1920 Mitglied des Kaiser-Wilhelm-Instituts für physikalische Chemie und Elektrochemie

Akademische Vita:

  • Darmstadt, TH// Chemiker/ Professor/ 1911-1923
Familie

Vater:

Friedlaender, Ludwig, 1824–1909, Historiker und Professor

Mutter:

Guthzeit, Laura

Partner:

  • Kobligk, Marehn
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Unknown, P. Friedlaender ca.1907, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Friedlaender, Paul“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116797975> (Stand: 4.9.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde