Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Berthold Freudenthal
(1872–1929)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116774088

Freudenthal, Berthold [ID = 4739]

* 1872 Breslau, † 13.7.1929 Frankfurt am Main, jüdisch
Prof. Dr. jur.. – Jurist, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Breslau, Gymnasium St. Elisabeth, 1890 Abitur
  • 189-1894 stud.jur. und Nationalökonomie in Breslau, Tübingen, Berlin, Halle (Schüler von von Liszt)
  • Dr.jur. 5.12.1895 „Die Wahlbestechung“
  • 1898 zweite juristische Staatsprüfung, 1899 in Brelsau habilitiert
  • Privatdozent und Gerichtsassessor in Breslau
  • 1901 Dozent für Öffentliches Recht und Rechtsenzyklopädie an der Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften in Frankfurt am Main
  • 1905 Professor
  • 1909-1911 Rektor der Akademie
  • 1914 Mitgründer und Professor für Öffentliches Recht und Strafrecht an der Johann Wolfgang Goethe-Universität zu Frankfurt am Main, erster Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
  • in schärfstem Konkurrenzverhältnis zu Max Ernst Mayer bis zu dessen Suizid 1923, dann von der Fakultät geächtet
  • 1917 Geheimer Justizrat
  • bahnbrechender Vorkämpfer für den Jugendstrafvollzug für die Strafrechtsreform

Werke:

  • Die nothwendige Theilnahme am Verbrechen. Frankfurt am Main : Keip, 1977.
  • Die Wahlbestechung. Eine strafrechtliche Untersuchung. Frankfurt am Main : Keip, 1977.
  • Tagebücher von Professor Berthold Freudenthal in Frankfurt über seine amerikanisch-englische Studienreise (1927). Heidelberg : Carl Winter [Verlag], 1930.
  • Die politische Erziehung des Deutschen. Tübingen : J. C. B. Mohr, 1921.
  • Franz Adickes. Rede bei der Gedächtnisfeier d. Universität Frankfurt am 24. Februar 1915 / Von Berthold Freudenthal. Frankfurt a. M. : Werner & Winter, 1915.
  • Anleitung zum Studium der Rechtswissenschaft. Durchsicht von Berthold Freudenthal. Frankfurt a. M. : Blazek & Bergmann, 1926.
Familie

Vater:

Freudenthal, Jakob, Professor für Philosophie in Breslau

Mutter:

NN, Therese, Tochter eines Oberrabbiners

Nachweise

Quellen:

  • Sallis-Freudenthal, Margarete, Ich habe mein Land gefunden. Ein autobiographischer Rückblick, Frankfurt am Main 1977.

Literatur:

Zitierweise
„Freudenthal, Berthold“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116774088> (Stand: 12.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde