Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Theodor Creizenach
(1818–1877)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116718838

Creizenach, Theodor [ID = 4941]

* 17.4.1818 Mainz, † 5.12.1877 Frankfurt am Main, jüdisch; evangelisch
Prof. Dr. phil. – Lehrer, Dichter, Literaturhistoriker, Goetheforscher
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Creizenach, Theodor Adolph, ab 1855
Wirken

Werdegang:

  • Schüler am Philanthropin und am Frankfurter Gymnasium
  • 1835-1839 Studium in Gießen, Göttingen und Heidelberg
  • 1839 Doktor der Philosophie Heidelberg
  • 1841 Hauslehrer und Erzieher im Hause Anselm Salomon Freiherr von Rothschilds
  • 1845-1849 als Erzieher der Rothschild-Kinder Reisen nach London und Paris
  • 1839-1853 Lehrer am Philanthopin
  • 1842 Mitbegründer des Jüdischen Reformvereins,
  • 1853 Reisen durch Italien
  • Redakteur des Frankfurter Museums, 1856-1858 dessen Leiter
  • 1858 Lehrer an der Höheren Gewerbeschule für Geschichte
  • 1859 Lehrer an der Höheren Bürgerschule
  • 1859 hielt er die Festrede anlässlich der Schiller-Feier
  • 1863 ordentlicher Lehrer am Frankfurter Gymnasium mit dem Titel „Professor“
  • Mitgründer des jüdischen Reformvereins in Frankfurt am Main (Verein der Reformfreunde), ohne mit dem Verein größeren Anerkennung zu finden
  • 1877 Herausgeber des Briefwechsels zwischen Goethe und Marianne von Wilhelmer
  • 1870 Mitarbeiter an Schlossers Weltgeschichte
  • 1854 evangelisch geworden

Werke:

  • Dichtungen, 1839
  • Gedichte, 1848
Familie

Vater:

Creizenach, Michael, 1789-1842, Rabbiner

Mutter:

Haas, Marianne, 1788-1844

Partner:

  • Flersheim, Louise (Amalie), (⚭ 20.4.1850) * Frankfurt am Main 25.6.1824, † 1907, Tochter des Moritz Flersheim, 1787-1853, Bankier und der Jette Oppenheim

Verwandte:

  • Creizenach, Wilhelm* Michael Anton <Sohn>, 1851-1919, Literaturhistoriker
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Creizenach, Theodor“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116718838> (Stand: 17.4.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde