Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Guido von Madai
(1810–1892)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Madai, Guido von [ID = 4818]

* 31.1.1810 Halle an der Saale, † 24.11.1892 Bad Homburg, evangelisch
Jurist, Polizeipräsident
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1850 Landrat des Kreis Kosten, Bez. Posen
  • 1866 Kgl. Preuß. Zivilkommissar in Frankfurt am Main
  • 1.10.1867 Polizeipräsident in Frankfurt am Main
  • 10.10.1867 Landrat des preußischen Landkreises Frankfurt am Main
  • betrieb eine umfassende Neuorganisation der Frankurter Polizei
  • konnte wegen seiner auf Kooperation setzenden Amtsführung die preußenfeindliche der weiteren Kreise Frankfurts abbauen
  • 1872 Polizeipräsident in Berlin
  • Major der Landwehr-Infanterie
  • Ehrendomherr von Brandenburg
  • Ehrenmitglied des Vereins für die Geschichte Berlins
  • Stifter des „Mariannenhauses für gefährdete Mädchen“ in Berlin-Wilmersdorf
  • Schwarzer Adler-Orden
  • 1885 Aufnahme in die Ganerbenschaft Haus Alten Limpurg, Frankfurt am Main
Familie

Vater:

Madai, Karl* Wilhelm Samuel von, 1777–1851, Dr. med., Hz. Anhalt-Köthenischer Leibarzt und Hofrat, Sohn des Karl August von Madai, Dr. med., und der Henriette Charlotte von Schlegel

Mutter:

Schubaert, Marianne von, 1782–1862, Tochter des Ernst von Schubaert, Kgl. Preuß. Generalmajor, auf Mayenberg, und der Wilhelmine Freiin von Künsberg

Partner:

  • Lattorf, Marianne von, * Kliecken 23.1.1811, † Berlin 19.11.1880, Heirat Kliecken 1835, Mitbegründerin des Vereins „Freundinnen junger Mädchen“, Berlin, Tochter des Friedrich Wilhelm v.L., Kgl. Preuß. PLtn. a.D., auf Kliecken-Unterhof, und der Wilhelmine Jacobi
  • Ziegesar, Anna Helene Jakobine von, * Diez 12.6.1842, † Karlsruhe 5.10.1910, Heirat Frankfurt am Main 15.3.1884, 1866–1884 Stiftsdame des Cronstettenstifts Frankfurt, Tochter des Viktor Carl von Ziegesar und der Marie Kroeck

Verwandte:

  • Madai, Karl von <Sohn>, 1844–1934, Kgl. Preußischer Generalleutnant und Brigadekommandeur a.D.
  • Madai, Konrad von <Sohn>, 1848–1932, Kgl. Preußischer Strafanstaltsdirektor a.D.
  • Madai, Kuno von <Sohn>, 1852–1906, Kgl. Preußischer Oberst a.D.
  • Oertzen, Klothilde von, geb. von Madai <Tochter>, 1853–1926, verheiratet 1872 mit Sigismund von Oertzen, Kgl. Preuß. Landrat a.D.
Nachweise

Quellen:

  • HHStA Wiesbaden, Abt. 1111 Nachlaß Fritz Adolf Schmidt

Literatur:

  • Klein, Leitende Beamte der allgemeinen Verwaltung in der preußischen Provinz Hessen-Nassau, Darmstadt/Marburg 1988, S. 168
  • Frankfurter Biographie Bd. 2, S. 5 (Fro)
  • Hans Körner, Frankfurter Patrizier, 1971
  • Gedenkartikel zum 80. Geburtstag von Guido v. Madai, in: Kleine Presse, Beilage zur Frankfurter Zeitung, 1890, Nr. 26, wieder in: Der Sammler, Beilage zur Augsburger Allgemeinen Zeitung, Band 59, 1890, Nr. 16
  • Nekrolog in: Kleine Presse, Beilage zur Frankfurter Zeitung, Nr. 279
  • Richard Schwemer, Geschichte der Freien Stadt Frankfurt a. M. (1814-1866) 3. Band, 2. Teil, Frankfurt am Main 1918 (zu Madais Tätigkeit als Zivilkommissar in Frankfurt 1866)
  • Hans Körner, Mit Preußen deutsch! Aus den 1866er Papieren des Alten-Limpurgers Karl Frhr. v. Lepel, in: AFGK, Bd. 51, 1968, S. 107-115
  • Hans Körner, 1866: Das Ende der Freien Stadt Frankfurt, in: Vaterland 1975, S. 50-64
  • Wolf-Arnd Kropat, Frankfurt zwischen Provinzialismus und Nationalismus. Die Eingliederung der "Freien Stadt in den preußischen Staat (1866-1871), Frankfurt am Main 1971), in: FB II, S. 5

Bildquelle:

Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Madai, Guido von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116654449> (Stand: 24.11.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde