Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Heinz Rudolf Rosemann
(1900–1977)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116609516

Rosemann, Heinz Rudolf [ID = 8450]

* 9.10.1900 Greifswald, † 19.7.1977 Hilden
Prof. Dr. phil. – Ingenieur, Kunsthistoriker, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1923 Diplom-Ingenieur (München)
  • 1924 Doktor der Philosophie (München)
  • 1925-1926 Volontär Staatliche Museen München
  • 1926 Assistent (München)
  • 1931 Stipendiat Deutsches Kunstgeschichtliches Institut (Florenz)
  • 1931-1934 Privatdozent (München)
  • 1934 (23.5.) außerordentlicher Professor Kunstgeschichte (TH Darmstadt)
  • 1936 Mitglied des Denkmalrats Hessen; (12.11.) ordentlicher Professor Kunstgeschichte (TH Darmstadt)
  • 1938-1942 Denkmalpfleger Rheinhessen
  • 1942 ordentlicher Professor (Göttingen); Direktor des Kunstgeschichtlichen Seminars, der Kunstsammlung und des Kupferstichkabinetts
  • 1969 emeritiert

Akademische Vita:

  • Göttingen, Universität / Philosophische Fakultät / Kunstgeschichte / ordentlicher Professor / 1942-1969
Familie

Vater:

Roseman, Rudolf, Dr. med., Dr. phil., Professor in Münster

Mutter:

Schneider, Paula

Partner:

  • Brabänder, Else, (⚭ 1927)

Verwandte:

  • Rosemann, Walther* Ernst Paul <Bruder>, 1899-1971, Mathematiker
  • Rosemann, Hans-Ulrich <Bruder>, 1904-2006, Physiologe
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rosemann, Heinz Rudolf“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116609516> (Stand: 23.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde