Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich Küch
(1863–1935)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116580976

Küch, Friedrich [ID = 6958]

* 3.3.1863 Salmünster, † 19.9.1935 Marburg, Begräbnisort: Marburg Hauptfriedhof, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Archivar, Archivdirektor, Geheimer Rat, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1872-1881 Hohe Landesschule Hanau, Schüler von Georg Wolff
  • 1881 Studium an der Universität Leipzig (bei Treitschke, Koser, Breßlau, Droysen, Wattenbach)
  • 1883 Studium an der Universität Marburg
  • 1886 Volontär am Staatsarchiv Marburg
  • 13.8.1887 Promotion zum Dr. phil an der Universität mit einer Dissertation zum Thema: "Die Landfriedensbestrebungen Kaiser Friedrichs I.“
  • 1893 Stadtarchiv Düsseldorf
  • 1898 Staatsarchiv Marburg
  • 1.12.1914–31.3.1929 Direktor des Staatsarchivs Marburg
  • 2.3.1922 Honorarprofessor der Universität Marburg
  • verzeichnete die politischen Akten Landgraf Philipps des Großmütigen und entwickelte dabei eine neuartige Form der Aktenanalyse

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Archivwissenschaft und Sphragistik / Honorarprofessor / 1922-1935

Werke:

  • Die Bau- und Kunstdenkmäler im Regierungsbezirk Cassel / Bd 8. Kreis Marburg-Stadt / Teil 1, Atlas, 1934.
  • Politisches Archiv des Landgrafen Philipp des Grossmütigen von Hessen, Bd. 2, 1910.
  • Politisches Archiv des Landgrafen Philipp des Grossmütigen von Hessen, Bd. 1, 1904.
  • Quellen zur Rechtsgeschichte der Stadt Marburg. Marburg: Elwert.

Lebensorte:

  • Salmünster, Kreis Schlüchtern; Hanau; Leipzig; Marburg
Familie

Vater:

Küch, Emil, kurhessischer Rentmeister, Königlich Preußischer Rechnungsrat

Mutter:

Spohr, Emilie

Partner:

  • Grebe, Sophie (Kassel-Wilhelmshöhe 23.1.1899), * Elberfeld 6.4.1875, + Krumpendorf 28.7.1955, Tochter des Eduard Grebe, Oberlehrer und Lokalhistoriker in Kassel-Wilhelmshöhe, und der Marie Marseille, 1854-1884, Tochter des Hans George Marseille, Taubstummenlehrer in Homberg/Efze, und der Sophie Zülch

Verwandte:

  • Küch, Otto Richard <Sohn>, 1899-1942, Gerichtsassessor a.D.
  • Küch, Bernhard Friedrich <Sohn>, 1899-1918, gefallen
  • Küch, Heinz <Sohn>, 1906-1963, Dr. jur., Gerichtsassessor
  • Schmidt, Hilde, geb. Küch <Tochter>, 1906-1973, verheiratet Marburg 16.12.1933 mit Magnus Eberhard Schmidt, Dr. jur., Beigeordneter in Marl
  • Küch, Richard <Bruder>, 1860-1915, Chemiker, Physiker
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Marburger Gelehrte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts : [der Philipps-Universität Marburg zu ihrem 450jährigen Bestehen], hrsg. v. Ingeborg Schnack (Lebensbilder aus Hessen; 1), Marburg 1977, nach S. 312.

Zitierweise
„Küch, Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116580976> (Stand: 19.9.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde