Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Jakob Riesser
(1853–1932)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

11654533X

Riesser, Jakob [ID = 7351]

* 17.11.1853 Frankfurt am Main, † 6.5.1932 Berlin, jüdisch; evangelisch
Prof. Dr. rer. nat. – Bankier, Finanzwissenschaftler, Professor, Abgeordneter, Politiker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Jura-Studium Heidelberg, Leipzig, Göttingen
  • 1875 Doktor der Rechtswissenschaften
  • 1880 Rechtsanwalt in Frankfurt am Main
  • 1888-1904 juristischer Direktor und Vorstandsmitglied der Bank für Handel und Industrie (Darmstädter Bank), dann Aufsichtsratsvorsitzender, Mitglied zahlreicher weiterer Aufsichtsräte
  • 1901 Mitgründer und Präsident des Centralverbands des deutschen Bank- und Bankiergewerbes, 1930 Ehren-Präsident
  • 1905 ordentlicher Honorarprofessor für Handels- und Finanzwissenschaft an die Universität Berlin
  • 1922-1927 Vorsitzender der Juristischen Gesellschaft Berlin und Mitglied in der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages
  • 1909 Mitgründer und bis 1920 Vorsitzender des Hansa-Bundes für Gewerbe, Handel und Industrie
  • 1903 Mitglied im Zentralvorstand der Nationalliberalen Partei
  • Mitglied im Zentralvorstand der DVP, 1928 Ehrenmitglied des Zentralvorstands
  • 1916-1928 MdR bzw. Mitglied der Verfassungsgebenden Nationalversammlung
  • 1921-1928 Vizepräsident des Reichstags
Familie

Vater:

Riesser, Raphael, gestorben 1886, begraben Frankfurt am Main, jüdischer Friedhof, 28.4.1886, verheiratet Hamburg 17.6.1835, seit 1840 in Bockenheim bei Frankfurt am Main lebend, seit 1845 in Frankfurt am Main-Sachsenhausen

Mutter:

Geber, Pauline, * Hamburg 1.7.1816, gestorben 1894, Tochter des Samuel Geber

Partner:

  • Edinger, Emilie, (⚭ 1879, standesamtlich 4.7.1880) ermordet im Konzentrationslager 1944, trat am 2.2.1940 unter dem Druck der Gestapo aus der Israelitischen Kultusvereinigung Berlin aus, Tochter des Marcus Edinger, 1820–1879, Kaufmann in Worms, 1865-1876 Mitglied des hessischen Landtags, und der Julie Hochstaedter

Verwandte:

  • Riesser, Otto <Sohn>, 1882–1949, Doktor der Philosophie et Doktor der Medizin, Professor der Pharmakologie
  • Riesser, Hans Eduard <Sohn>, 1887–1969, Doktor der Rechtswissenschaften, seit 1918 im Auswärtigen Dienst des Deutschen Reiches, 1919-1921 Legationssekretär in Oslo, 1921-1923 in Washington D.C., 1923-1926 Gesandtschaftsrat in Riga, 1926-1933 in Paris, 1933 entlassen, 1950-1952 stellvertretender Generalkonsul der BRD in New York, 1952 Generalkonsul und ständiger Beobachter bei der UNO, Pseudonym Hans Eduard Lichten
  • Ruge, Gabriele, geb. Riesser <Tochter>, verheiratet mit Albert Ruge, Oberregierungsrat
  • Riesser, Gabriel <Onkel>, 1806-1863, Jurist, Verleger, Politiker, Abgeordneter
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Bundesarchiv, Bild 183-2007-0307-508 / Sellin, Erich / CC-BY-SA 3.0, Bundesarchiv Bild 183-2007-0307-508, Jacob Riesser, CC BY-SA 3.0 DE

Zitierweise
„Riesser, Jakob“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/11654533X> (Stand: 20.2.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde