Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Karl Martin Ludwig Enneccerus
(1843–1928)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116505680

Enneccerus, Karl Martin Ludwig [ID = 9459]

* 1.4.1843 Neustadt am Rübenberge, † 31.5.1928 Marburg, Begräbnisort: Marburg Hauptfriedhof, evangelisch-lutherisch
Prof. Dr. jur..; Geheimer Justizrat – Jurist, Professor, Parlamentarier
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Eneccerus, Ludwig
  • Enneccerus-Lehmann, ...
  • Enneccerus-Nipperdey, ...
  • Enneccerus-Kipp-Wolff, ...
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Gymnasiums in Hannover bis Ostern 1860
  • 18.10.1860 Reifeprüfung in Hannover
  • Aufenthalt in Italien, schloss sich dem Freikorps von Garibaldi an
  • 1860-1862 Studium der Mathematik an der Universität Göttingen
  • 1862-1865 Studium der Rechtswissenschaft an derselben Universität
  • 23.6.1868 Promotion zum Dr. jur. in Göttingen
  • 22.4.1870 Habilitation in Göttingen in Römischem und Bürgerlichem Recht
  • 17.4.1872 außerordentlicher Professor des römischen Rechts an der Universität Göttingen
  • 1.4.1873 ordentlicher Professor des römischen Rechts, später auch des deutschen bürgerlichen Rechts an der Universität Marburg; eingeführt 10.5.1873
  • 1876, 1879, 1883, 1899, 1900, 1909, 1915 Dekan der Juristischen Fakultät
  • 1877-1897 Mitglied des Kurhessischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Kassel bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau, dort 1877 Mitglied des Eingabenausschusses, 1878, 1881-1882, 1884-1885 und 1890-1897 Mitglied des Hauptausschusses, 1887 Mitglied des Organisationsausschusses, 1893 Mitglied des Rechnungsprüfungsausschusses
  • 12.5.1877 Wahl zum Kommunallandtagsabgeordneten der Universität Marburg mit vier von fünf Stimmen, 31.7.1880 mit demselben Ergebnis wiedergewählt
  • ab 1879 Mitglied des Preußischen Provinzialrats
  • 1882 Rektor der Universität Marburg
  • 26.10.1882-1898 Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses für den Wahlkreise Regierungsbezirk Kassel 3 (Stadtkreis Kassel)
  • ab 1886 Mitglied des Kreistags des Kreises Marburg
  • ab 1886 Vertreter des Kreises Marburg im Kommunallandtag, 1886 durch Losentscheid gegen Grimm (Marburg) und Hoffmann (Görzhausen) das Mandat erlangt, 1892 mit zwölf von 20 Stimmen wiedergewählt
  • 1887-1890 und 1893-1898 Mitglied des Deutschen Reichstages für den Wahlkreis Großherzogtum Oldenburg 1 (Oldenburg - Fürstentum Lübeck - Birkenfeld) (nationalliberal), Sprecher der nationalliberalen Partei in Finanzfragen
  • 1.2.1892 Ernennung zum Geheimen Justizrat
  • im Deutschen Reichstag 1896 am abschließenden Gesetzgebungsverfahren zum Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) maßgeblich beteiligt
  • 22.1.1921 zum 31.3. von den amtlichen Pflichten entbunden

Funktion:

  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1876
  • Kassel, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied, 1877-1897
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1879
  • Marburg, Universität, Rektor, 1882
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1883
  • Preußen, Abgeordnetenhaus, Mitglied, 1882-1898
  • Deutschland, Kaiserreich, Reichstag, Mitglied (NL), 1887-1890
  • Deutschland, Kaiserreich, Reichstag, Mitglied (NL), 1893-1898
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1899
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1900
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1909
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1915

Studium:

  • Studium der Mathematik und Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen

Akademische Qualifikation:

  • 23.6.1868 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Göttingen
  • 22.4.1870 Habilitation an der Universität Göttingen zum Wintersemester 1870

Akademische Vita:

  • Göttingen, Universität / Juristische Fakultät / Römisches und Deutsches Recht / Privatdozent / 1870-1872
  • Göttingen, Universität / Juristische Fakultät / Römisches und Bürgerliches Recht / außerordentlicher Professor / 1872-1873
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / römisches Recht, später auch deutsches bürgerliches Recht / ordentlicher Professor / 1873-1921

Akademische Ämter:

  • 1876, 1879, 1883, 1899, 1900, 1909, 1915 Dekan der Juristischen Fakultät in Marburg
  • 1882 Rektor der Universität Marburg

Werke:

Lebensorte:

  • Hannover; Göttingen; Marburg
Familie

Vater:

Enneccerus, Ludwig, 1806-1846, Pastor in Neustadt, Sohn des Pastors Wilhelm Enneccerus

Mutter:

Reinecke, Berta, 11810-1891, Tochter des Christian Georg Reinecke, Oberacciseinspektor in Helmstedt, und der Marie Christine Elisabeth von Weyrach

Partner:

  • Andrae, Marie, 1847–1923, Heirat Lauenburg 1872, Tochter des Heinrich Adolf Andrae (1805–74), Papierfabrikant

Verwandte:

  • Büngner, Otto von <Schwiegersohn>, 1858-1905, Arzt, außerordentlicher Professor für Medizin an der Universität Marburg 1894-1895
  • Glagau, Hans <Schwiegersohn>, 1871-1934, Historiker, außerordentlicher Professor für Geschichte an der Universität Marburg 1904-1912
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Graepler, Imagines professorum Academiae Marburgensis, Nr. 291

Zitierweise
„Enneccerus, Karl Martin Ludwig“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116505680> (Stand: 12.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde