Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Justus Feuerborn
(1587–1656)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Feuerborn, Justus [ID = 5612]

* 13.11.1587 Herford, † 6.2.1656 Gießen, evangelisch-lutherisch
Prof. Dr. theol. – Theologe, Professor, Superintendent, Pfarrer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Feurbornius, Justus
  • Fewrborn, Justus
  • Feurborn, Justus
Wirken

Werdegang:

  • Schule und Gymnasium in Herford, Lemgo, Stadthagen
  • 1612 Studium der Theologie in Gießen
  • Praeceptor der Kinder des Dr. Petrus Friderus, mit diesen wegen der Pest nach Frankfurt am Main
  • Herbst 1613 Besuche in Mainz und Köln
  • 1614 Magister in Gießen
  • 28.10.1616 Promotion zum Doktor der Theologie in Gießen
  • 16.2.1617-16.4.1624 als Pfarrer in Gießen ordiniert
  • 1617 ebenfalls außerordentlicher Professor der Theologie an der Universität Gießen
  • 18.1.1618 vierter ordentlicher Professor der Theologie an der Universität Gießen als Nachfolger des Christoph Helvicus
  • 1619 dritter ordentlicher Professor der Theologie an der Universität Gießen
  • 24.5.1625-1627 Professor der Theologie in Marburg
  • 16.5.1627 erster Professor der Theologie in Marburg
  • 1629 Pfarrer an der lutherischen Kirche in Marburg
  • 1650 Rückkehr nach Gießen

Funktion:

  • Gießen, Universität, Stipendiatenephorus, 1617
  • Marburg, Universität, Rektor, 1629
  • Marburg, Pfarrer, 1629
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1630 (4-12)
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1630
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1636
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1644
  • Gießen, Universität, Rektor, 1650
  • Hessen, Superintendent, 1650

Studium:

  • 1612 Studium der Theologie an der Universität Gießen
  • 1614 Magister an der Universität Gießen

Akademische Qualifikation:

  • 28.10.1616 Promotion zum D. theol. an der Universität Gießen

Akademische Vita:

  • Gießen, Universität / Theologische Fakultät // außerordentlicher Professor / 1617-1618
  • Gießen, Universität / Theologische Fakultät // vierter ordentlicher Professor / 1618-1619
  • Gießen, Universität / Theologische Fakultät / Theologie / dritter ordentlicher Professor / 1619-1625
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Theologie / Professor / 1625-1627
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Theologie / erster Professor / 1627-1650

Akademische Ämter:

  • 1617 Stipendiatenephorus der Universität Gießen
  • 1629 Rektor der Universität Marburg
  • 16.4-31.12.1630, 1644 Prorektor der Universität Marburg
  • 1630, 1636 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1650 Rektor der Universität Gießen

Lebensorte:

  • Herford; Lemgo; Stadthagen; Frankfurt am Main; Marburg; Gießen
Familie

Vater:

Feuerborn, Ludolf, * Herford um 1555, † Herford 4.12.1595, Amtmann der Stifter Herford und Quernheim („Gerrisheim“)

Mutter:

Fuhrlohn, Katharina, * um 1560, † Herford 5.12.1595, Tochter des Henrich Fuhrlohn, JUD, Geheimer Rat in Herford, Vize-Kanzler des Grafen Adolph von Schaumburg, Kanzler des Bischofs Anton von Minden

Partner:

  • Mentzer, Hedwig, Heirat Gießen 28.10.1616, * Marburg 9.8.1599, † Gießen 11.11.1654, Tochter des Balthasar Mentzer, 1565–1627, Professor der Theologie in Gießen

Verwandte:

  • Haberkorn, Elisabeth Katharine, geb. Feuerborn <Tochter>, * Gießen 5.8.1617, † 4.4.1684, verheiratet 19.8.1633 mit Peter Haberkorn, 1604–1676, Professor der Theologie an der Universität Gießen
  • Feuerborn, Johann Helfrich <Sohn>, * 20.12.1619, † 26.7.1622
  • Le Bleu, Anna Katharina, geb. Feuerborn <Tochter>, * Gießen 6.8.1621, † Gießen 8.1677, verheiratet mit Jakob Le Bleu, 1610–1668, Politologe, Linguist, Jurist, Professor für Sprachen an der Universität Gießen
  • Feuerborn, Hedwig <Tochter>, * 20.9.1623, † 1.4.1624
  • Feuerborn, Marie <Tochter>, * 20.9.1623, † 28.3.1624
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Feuerborn, Justus“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116483547> (Stand: 13.11.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde