Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Oscar Gans
(1888–1983)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116411392

Gans, Oscar [ID = 7310]

* 6.2.1888 Dormagen, † 28.5.1983 Comano (Tessin), jüdisch
Prof. Dr. med.; Dr. med. h.c. – Mediziner, Arzt, Dermatologe
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1907-1912 Studium der Medizin an den Universitäten Bonn, Freiburg im Breisgau und Berlin
  • 1912 Staatsexamen, Weiterbildung in Freiburg im Breisgau und Hamburg
  • 1914-1919 Heeresdienst
  • weitere wissenschaftliche Studien in Heidelberg, 1919 Habilitation für Dermatologie und Venerologie
  • 1924 außerplanmäßiger Professor
  • 1930 Berufung nach Frankfurt am Main
  • 1934-1936 Beurlaubung
  • 1936 Pensionierung
  • 1934-1940 Beschäftigung in der Lepraforschung in Indien
  • 1946 Berufung an die Universitäten München und Frankfurt am Main
  • 1949 Übernahme des Lehrstuhls für Dermatologie in Frankfurt am Main, Direktor der Universitäts-Hautklinik
  • 1959 Emeritierung auf eigenen Wunsch
  • Mitglied bzw. Ehrenmitglied vieler inländischer und ausländischer wissenschaftlicher Gesellschaften
  • 1954 Karl-Herxheimer-Plakette
  • 1956 Bundesverdienstkreuz
  • 1958 Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main
  • Doktor der Medizin h.c. Universität Heidelberg
  • Ehrlich-Weigert-Plakette der medizinischen Fakultät der Universität Frankfurt am Main
Familie

Vater:

Gans, Isaac, 1846–1909

Mutter:

Herz, Henriette, 1857–1929

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Universitätsarchiv Frankfurt Oskar Gans

Zitierweise
„Gans, Oscar“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116411392> (Stand: 28.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde