Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Leo Ludwig Gans
(1843–1935)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Gans, Leo Ludwig [ID = 7311]

* 4.8.1843 Frankfurt am Main, † 14.9.1935 Frankfurt am Main, Begräbnisort: Frankfurt am Main Hauptfriedhof, jüdisch; evangelisch
Dr. phil.; Dr. med. h.c. – Chemiker, Unternehmer, Geheimer Kommerzienrat
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Gans-Landau, Leo Ludwig
Wirken

Werdegang:

  • Studium in Karlsruhe, Heidelberg, Marburg
  • 1863 Promotion in Heidelberg
  • Mitbegründer der 1868-1870 errichteten Anilinfarbenfabrik
  • Ehrensenator der Universität Frankfurt am Main
  • 1928 Ehrenbürger der Stadt Frankfurt am Main
Familie

Vater:

Gans, Ludwig Aaron, 1793–1871, 1822 Prokurist in der Firma Cassella, 1847 alleiniger Inhaber der Firma Cassella, Sohn des Ahron Philip Gans und der Fanny Hanau

Mutter:

Goldschmidt, Röschen/Rosette, 1805–1868, Pflegetochter von Leopold Cassella

Partner:

  • Sander, Louise, * New York 1.10.1854, † Frankfurt am Main 1927, Heirat Berlin 15.3.1876, Tochter des Karl Sander, Generalkonsul in New York und Berlin, und der Bertha Braun

Verwandte:

  • Kameke, Maggie von, geb. Sander <Schwägerin>, 1868–1956, verheiratet mit Alfred von Kameke, 1863–1933, Rittergutsbesitzer auf Parnow, Krs. Köslin
  • Gans Paul von <Neffe>, 1866–1915, Privatgelehrter, Industrieller
  • Gans, Ludwig von <Neffe>, 1869–1946, Großindustrieller, ungarischer Konsul in Frankfurt am Main
  • Weinberg, Arthur von <Neffe>, 1860–1943), Chemiker, Geschäftsführer der L. Cassella
  • Weinberg, Carl von <Neffe>, 1861–1943, Teilhaber der L. Cassella
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Wikimedia Commons (um 1910)

Zitierweise
„Gans, Leo Ludwig“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116411384> (Stand: 14.9.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde