Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Bruno Asch
(1890–1940)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Asch, Bruno [ID = 715]

* 23.7.1890 Wollstein heute Wolsztyn (Polen), † 16.5.1940 Amsterdam, jüdisch
Politiker, Bürgermeister, Stadtkämmerer, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1902 Mittlere Reife
  • kaufmännische Lehre in einer Woll- und Plüschwarenfabrik in Berlin
  • 8.1914-1918 Kriegsfreiwilliger, Fernsprechabteilung des Hauptquartiers Ost
  • 11.1918 an der Spitze des "Großen Soldatenrats Kowno"
  • Vorsitzender des "Zentralrats der Ostfront"
  • 1919 Eintritt in die USPD
  • 8.1920 besoldeter Stadtrat (Wirtschaftsdezernat) in Höchst am Main
  • ab 2.1923 Bürgermeister von Höchst am Main
  • ab Herbst 1925 Stadtkämmerer in Frankfurt am Main
  • ab 1931 Stadtkämmerer in Berlin
  • 8.1933 durch die Nationalsozialisten entlassen
  • Emigration nach Amsterdam, dort Gründung einer Vermögensverwaltungsgesellschaft
  • Selbstmord beim Einmarsch der deutschen Truppen im Mai 1940

Funktion:

  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (USPD), 1921-1922
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (SPD), 1922-1931
Familie

Partner:

  • Hauschner, Margarete (Grete*), * Potsdam 1886
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Frankfurter Biographie, Erster Band S. 31.

Zitierweise
„Asch, Bruno“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116354003> (Stand: 22.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde