Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Albert Jakob Arnoldi
(1750–1835)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Arnoldi, Albert Jakob [ID = 3243]

* 1.10.1750 Herborn, † 4.9.1835 Marburg, evangelisch-reformiert
Prof. Dr. theol. h.c.; Dr. phil. h.c. – Theologe, Orientalist
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Arnoldi, Albert Jakob
  • Arnoldi, Albrecht Jakob
  • Arnoldi, Albrecht Jacob
  • Arnoldi, Albertus Jacobus
Wirken

Werdegang:

  • 1769-1772 Studium der orientalischen Sprachen an der Universität Groningen; danach mehrere Jahre an der Universität Leiden bei seinem Onkel Johann Jakob Schultens
  • 14.3.1775 candidatus ministerii in Groningen
  • 30.1.1777 ordentlicher Professor der biblischen Philologie und der Kirchengeschichte, ebenfalls außerordentlicher Professor der Theologie am Gymnasium Illustre in Hanau
  • 1782 ordentlicher Professor der Theologie, mit Beibehaltung der bisherigen beiden Professuren
  • 9.6.1789 dritter ordentlicher Professor der Theologie und Pädagogiarch (bis 1825) in Marburg
  • 23.1.1792 zweiter ordentlicher Professor der Theologie in Marburg
  • 25.8.1792 erster Professor der Theologie in Marburg
  • 7.11.1792 Dr. theol. h.c. der Universität Heidelberg
  • 1.1.1822 Dr. phil. h.c. der Universität Marburg
  • 1828 stellte er seine Vorlesungen größtenteils ein (Exegese des Neuen Testaments bis 1830, Exegese des Alten Testaments bis 1835)
  • Vorlesungen: Dogmatik und Dogmengeschichte, Exegese des Alten und des Neuen Testaments, Hebräische Altertümer

Funktion:

  • Marburg, Universität, Prorektor, 1795
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1796
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1799
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1802
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1804
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1805
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1811
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1814 (4-12)
  • Marburg, Universität, Vizeprorektor, 1814
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1815
  • Marburg, Universität, Vizeprorektor, 1818
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1818
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1821

Studium:

  • 1769-1772 Studium der orientalischen Sprachen an der Universität Groningen

Netzwerk:

Akademische Qualifikation:

  • 7.11.1792 D. theol. h.c. der Universität Heidelberg
  • 1.1.1822 Dr. phil. h.c. der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Hanau, Gymnasium Illustre // biblische Philologie und Kirchengeschichte / ordentlicher Professor / 1777
  • Hanau, Gymnasium Illustre // Theologie / außerordentlicher Professor / 1777
  • Hanau, Gymnasium Illustre // Theologie / ordentlicher Professor / 1782
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Systematische Theologie, Exegese des Alten und Neuen Testaments / dritter ordentlicher Professor / 1789-1792
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Systematische Theologie, Exegese des Alten und Neuen Testaments / zweiter ordentlicher Professor / 1792
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Systematische Theologie, Exegese des Alten und Neuen Testaments / erster ordentlicher Professor / 1792-1835

Akademische Ämter:

  • 1795, 1804, April-Oktober 1814 Rektor der Universität Marburg
  • 1796, 1799, 1802, 1805, 1811, 1815, 1818, 1821 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1811-1815 Mitdirektor das Philologischen Seminars der Universität Marburg
  • 1814-1818 Vizedirektor des Philologischen Seminars der Universität Marburg

Werke:

  • Anmerkungen über Stellen der Sprüche Salomos (1781)
  • Chronici Abulpharagani e scriptoribus graecis illustrati specimen (1805)

Lebensorte:

  • Herborn; Groningen; Leiden; Hanau; Marburg
Familie

Vater:

Arnoldi, Valentin, 1712-1793, Professor der Theologie

Mutter:

Schultens, Adelgunde, 1717-1755

Partner:

  • Cramer, Elisabeth, * Frankfurt am Main 5.8.1749, † Marburg 26.2.1829, Heirat proklamiert Frankfurt am Main 27.6.1779, Hanau 1779, Tochter des Peter Cramer, Bürger und Handelsmann in Frankfurt am Main, Inhaber einer Niederlage von Frankenthaler Porzellan und englischen Papiertapeten im Nürnberger Hof in Frankfurt am Main, und der Susanna Elisabeth de Neufville
Nachweise

Quellen:

  • Institut für Personengeschichte, Bensheim. Sammlung Georg Itzerott;
  • Kurt Stahr, Marburger Sippenburg, Nr. 624

Literatur:

Bildquelle:

„Albert Jacob Arnoldi“ (Federzeichnung · 23,1 x 27,6 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.067) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Arnoldi, Albert Jakob“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116352043> (Stand: 28.11.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde