Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Wilhelm Christoph Friedrich Arnold
(1826–1883)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116351942

Arnold, Wilhelm Christoph Friedrich [ID = 2895]

* 28.10.1826 Borken, † 2.7.1883 Marburg, Begräbnisort: Marburg Hauptfriedhof, evangelisch-reformiert
Prof. Dr. jur. – Rechtshistoriker, Professor, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Arnold, Guilelmus
Wirken

Werdegang:

  • Besuch der Gymnasien in Hanau und Kassel
  • 1845 Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Marburg und Heidelberg
  • 3.11.1848 juristische Staatsprüfung
  • 12.2.1849 als Rechtspraktikant bei dem Stadtgericht in Kassel zugelassen und verpflichtet
  • 22.3.1849 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Marburg; Obergerichtsreferendar in Kassel
  • 1850 Habilitation für deutsches Privatrecht, deutsche Reichs- und Rechtsgeschichte an der Universität Marburg
  • 14.4.1855 ordentlicher Professor für deutsche Rechtsgeschichte an der Universität Basel
  • 1.4.1863 ordentlicher Professor für Naturrecht, Staatsrecht und Nationalökonomie an der Universität Marburg
  • 9.4.1863 Mitglied des Staatswissenschaftlichen Instituts der Universität Marburg
  • 1865 Vorsteher des Staatswissenschaftlichen Instituts der Universität Marburg
  • 1877 Dr. h.c. der Staatswissenschaften an der Universität Tübingen
  • 1881-1883 Mitglied des Reichstags

Funktion:

  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1865
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1870
  • Marburg, Universität, Rektor, 1873
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1881
  • Deutsches Reich, Reichstag, Mitglied, 1881-1883

Studium:

  • 1845 Studium der Rechte an den Universitäten Marburg und Heidelberg
  • 3.6.1848 juristische Staatsprüfung

Akademische Qualifikation:

  • 22.3.1849 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Marburg
  • 1850 Habilitation an der Universität Marburg
  • 1877 Dr. der Staatswissenschaften h.c. der Universität Tübingen

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / deutsches Privatrecht, deutsche Reichs- und Rechtsgeschichte / Privatdozent / 1850-1855
  • Basel, Universität / Juristische Fakultät / Rechtsgeschichte / ordentlicher Professor / 1855-1863
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Naturrecht und Staatsrecht / ordentlicher Professor / 1863-1883

Akademische Ämter:

  • 1865, 1870, 1881 Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1873 Rektor der Universität Marburg

Mitgliedschaften:

  • 1863 Mitglied das Staatswirtschaftlichen Instituts, dessen Vorsteher 1865

Werke:

  • Titel im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • De origine ac iure antiquissimo quarundam civitatum Hassiacarum (Diss. jur. 1849)
  • Commentatio ad leg. 7 § 1 sol. matr. 24,3 (Habil.-Schrift 1850)
  • Verfassungsgeschichte der deutschen Freistädte im Anschluß an die Verfassungsgeschichte der Stadt Worms, Hamburg & Gotha (1854)
  • Wormser Chronik von Friedrich Zorn mit den Zusätzen Franz Berthold's v. Flersheim, Bibliothek des litterarischen Vereins in Stuttgart Bd. XLIII (1857)
  • Zur Geschichte des Eigenthums in den deutschen Städten (1861)
  • Recht und Wirthschaft nach geschichtlicher Ansicht. Drei Vorlesungen (1863)
  • Cultur und Rechtsleben (1865)
  • Cultur und Recht der Römer (1868)
  • Ansiedlungen und Wanderungen deutscher Stämme, zumeist nach hessischen Ortsnamen (1875)
  • Über das Verhältnis der Reichs- zur Stammesgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der hessischen Landes- und Stammesgeschichte (1875)
  • Ansiedlungen und Wanderungen deutscher Stämme. Zuerst nach Ortsnamen (1881)
  • Studien zur deutschen Culturgeschichte (1882)
  • Deutschen Geschichte (Bd. I: Deutsche Urzeit, Gotha 1879, 2. Aufl. 1880, 3. Aufl. 1881; Bd. II: Fränkische Zeit, 1. u. 2. Hälfte, Gotha 1881 und 1883).
Familie

Vater:

Arnold, Nikolaus Ludwig*, Richter und Oberbürgermeister in Kassel, Sohn des Johann Arnold, Zollkommissar in Eschwege

Mutter:

Ernst, Marie Dorothee Juliane, 1804–1854, Tochter des Christoph Wilhelm* Friedrich Ernst, Generalsuperintendent, und der Catharina Marie Magdalene Philippine Wehr

Partner:

  • Waldschmidt, Friederike, (⚭ Kassel-Niederzweren 4.11.1858) * Obervellmar 17.12.1829, † Marburg 5.3.1894, Tochter des Friedrich Theodor Waldschmidt, Pfarrer in Obervellmar, und der Amalie Heisterhagen

Verwandte:

  • Arnold, Friedrich Theodor <Sohn>, 1864-1934, Pfarrer der Neustädter Kirche in Eschwege
  • Schuchard, Mala, geb. Arnold <Tochter>, 1872-1935, verheiratet Marburg 15.1.1895 mit Hermann Schuchard, 1868-1923, Pfarrer, Anstaltsgründer
  • Brede, Adam August Rudolf <Schwiegersohn>, 1858-1924, Lektor der französischen Sprache an der Universität Marburg, Gymnasiallehrer in Kassel
Nachweise

Quellen:

  • Gottfried Ruetz, Ahnen-Liste für Friedrich Arnold, Pfarrer zu Eschwege seit 1891, * 1864, † 1934, Mskr., Merzhausen 1966.

Literatur:

Bildquelle:

„Wilhelm Arnold“ (Federzeichnung · 24,2 x 32,5 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.129) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Arnold, Wilhelm Christoph Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116351942> (Stand: 24.11.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde