Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Conrad Eckhard
(1822–1905)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116347554

Eckhard, Conrad [ID = 5813]

* 1.3.1822 Homberg (Efze), † 28.4.1905 Gießen, evangelisch
Prof. – Mediziner, Physiologe, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Studium der Medizin in Berlin, Marburg
  • 1850 Prosektor und physiologischer Assistent bei Theodor Ludwig Wilhelm Bischoff nach Gießen, Habilitation
  • 1855-1891 ordentlicher Professor der Physiologie und Anatomie in Gießen
  • 1873/1874 Rektor der Universität Gießen
  • 1874, 1878, 1880, ab Ostern 1881 und 1889 Dekan der Medizinischen Fakultät
  • Geheimrat
  • 1.3.1897 Ehrenbürger der Stadt Homberg (Efze)
Familie

Vater:

Eckhard, Adam, * Ellingshausen 1.10.1788, Leineweber, Sohn des Johann Georg Eckhard, Leineweber in Ellingshausen

Mutter:

Hunstein, Anna Katharina, * Homberg (Efze) 21.12.1795, ⚭ Homberg (Efze) 6.3.1822, Tochter des Conrad Hunstein, Tagelöhner, und der Anna Elisabeth Schneider

Partner:

  • Kutsch, Henriette, geschieden
  • Scheele, Marie, * Greifswald 17.6.1835, † 26.8.1922, Tochter des Joachim Albert Scheele, * Güstrow 1804, Goldarbeiter in Greifswald, und der Katharina Doris Templin, 1807-1850

Verwandte:

  • Eckhard, Friedrich <Sohn>, Doktor der Medizin, Sanitätsrat in Pasing
  • Eckhard, Heinrich <Enkel>, Doktor der Medizin, praktischer Arzt in Ziemetshausen
Nachweise

Quellen:

  • Universitätsarchiv Gießen PrA Med Nr. 4;
  • Institut für Personengeschichte, Bensheim, Sammlung Hans Scheele, Akte Pommern-Ost-4, Freienwalde

Literatur:

  • NDB 4, 1959, S. 4, 1959, S. 293-294 (Grete Ronge)

Bildquelle:

Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Eckhard, Conrad“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116347554> (Stand: 1.3.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde