Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Albrecht Carl Ludwig Martin Leonhard Kossel
(1853–1927)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Kossel, Albrecht Carl Ludwig Martin Leonhard [ID = 10499]

* 16.9.1853 Rostock, † 5.7.1927 Heidelberg
Prof. Dr. med.; Dr. med. h.c.; Dr. in science h.c.; Dr. jur. h.c.; Dr. phil. h.c. – Hochschullehrer, Physiologe
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • 24.7.1877 Approbation in Schwerin
  • 1.10.1877-1883 Assistent am physiologisch-chemischen Institut der Universität Straßburg
  • 30.4.1878 Promotion zum Dr. med. an der Universität Rostock
  • 2.8.1881 Habilitation an der Universität Straßburg für physiologische Chemie und Hygiene
  • 1.10.1883 Vorsteher der chemischen Abteilung des physiologischen Instituts der Universität Berlin
  • 15.12.1883 Habilitation an der Universität Berlin für Anatomie und Physiologie
  • 22.10.1887 außerordentlicher Professor an der Universität Berlin
  • 1894 Geheimer Medizinalrat
  • 6.1.1895 zum ordentlichen Professor der Hygiene an der Universität Marburg ernannt; aber schon 8.2.1895 zum 1.4.1895 durch ministeriellen Erlass ordentlicher Professor der Physiologe und seit 1.5.1895 Direktor des Physiologischen Instituts der Universität Marburg
  • 1897 Dekan der medizinischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1.4.1901 ordentlicher Professor der Physiologie und Direktor des Physiologischen Instituts der Universität Heidelberg
  • 1904 Ehrendoktor der Universität Cambridge
  • 3.8.1906 Dr. phil. h.c. der Universität Greifswald
  • 20.7.1907 Großherzoglicher Badischer Geheimer Hofrat
  • 4.9.1908 Dr. in science h.c. der Universität Dublin
  • 2.7.1909 Dr. med. h.c. der Universität Genf
  • 1910 Medizinischer Nobelpreis
  • 1912 Dr. jur. h.c. der Universität St. Andrews
  • 27.6.1914 Badischer Geheimer Rat II. Klasse

Role:

  • Marburg, Universität, Medizinische Fakultät, Dekan, 1897

Academic Qualification:

  • 30.4.1878 Promotion zum Dr. med. an der Universität Rostock
  • 2.8.1881 Habilitation für physiologische Chemie und Hygiene an der Universität Straßburg
  • 15.12.1883 Habilitation für Anatomie und Physiologie an der Universität Berlin

Academic Vita:

  • Straßburg, Universität / / Physiologische Chemie und Hygiene / Privatdozent / 1881
  • Berlin, Universität / Medizinische Fakultät / Anatomie und Physiologie / Privatdozent / 1883
  • Berlin, Universität / Medizinische Fakultät / Anatomie und Physiologie / außerordentlicher Professor / 1887
  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Hygiene / ordentlicher Professor / 1895
  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Physiologie / ordentlicher Professor / 1895
  • Heidelberg, Universität / Medizinische Fakultät / Physiologie / ordentlicher Professor 1900

Academic Offices:

  • 1897 Dekan der medizinischen Fakultät der Universität Marburg

Places of Residence:

  • Rostock; Schwerin; Straßburg; Berlin; Marburg; Heidelberg
Family Members

Father:

Kossel, Albrecht sen., Bankdirektor, Konsul

Partner(s):

  • Holtzmann, Luise, Tochter des Adolf Holtzman, GND, * Karlsruhe 2.5.1810, † Heidelberg 3.7.1870, Germanist und Indologe
References

Bibliography:

Image Source:

Wikimedia Commons

Citation
„Kossel, Albrecht Carl Ludwig Martin Leonhard“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116343338> (Stand: 5.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde