Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Andreas Räß
(1794–1887)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116323744

Räß, Andreas [ID = 6684]

* 6.4.1794 Sigolsheim (Elsass), † 17.11.1887 Sigolsheim (Elsass), Begräbnisort: Straßburg Münster, katholisch
Prof. Dr. theol. h.c. – Theologe, Professor, Regens, Bischof
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Schule Mainz, Lehrer u.a. Michael Creizenach
  • 1816 Priesterweihe durch Bischof Joseph Ludwig Colmar
  • 1816 Lehrer in Mainz am Bischöflichen Gymnasium
  • 1819 Professor für Philosophie, später Dogmatik am Priesterseminar in Mainz
  • 1822 Ehrenpromotion in Würzburg
  • 1824 Regens des Priesterseminars in Mainz
  • 1830 Geistlicher Rat, Wechsel in die Diözese Straßburg
  • 1830 Regens des Priesterseminars in Straßburg
  • 1831 Domkapitular in Straßburg
  • 1840 Titularbischof von Rhodiapolis, Koadjutor des Bischofs von Straßburg
  • 1842 Bischof von Straßburg

Werke:

  • [Gottfried Wilhelm] Leibnitzen [Leibniz] System der Theologie Leibniz, Gottfried Wilhelm. Mainz: Simon Müller'schen Buchh., 1820.
  • Leben der Heiligen Gottes. Mainz: Kirchheim o.J.
Familie

Vater:

Räß, Bernhard, † um 1796, Winzer

Mutter:

Hirsinger, Maria Eva

Verwandte:

  • Räß, Johann Baptist <Bruder>, 1783–1863, Pfarrer in Rosheim (Elsass), Ritter der Ehrenlegion, Ehrendomherr von Straßburg
  • Räß, Simon <Neffe>, 1830–1905, Sekretär seines Onkels, Pfarrer in Rosheim, 1881 Domherr in Straßburg, verdient um die Errichtung der theologischen Fakultät in Straßburg 1894 und der Wiederzulassung der Redemptoristen im Elsass 1895
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Räß, Andreas“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116323744> (Stand: 6.4.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde