Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Philipp Jacob Borel
(1715–1760)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116248688

Borel, Philipp Jacob [ID = 9641]

* 2.5.1715 Marburg, † 24.12.1760 Marburg
Prof. Dr. med. – Arzt, Hochschullehrer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1735 in Feldlazaretten am Rhein tätig
  • 1736 in Straßburg
  • 1737 Dr. med. in Marburg
  • 3.8.1742 auf Ansuchen zum außerordentlichen Professor der Medizin an der Universität Marburg ernannt, Antrittsvorlesung 25.10.1742
  • 10.1.1749 ordentlicher Professor der Medizin in Marburg, eingeführt am 31.1.1749
  • 15.12.1759 daneben zum Stadt- und Landphysikus und zum Garnisonmedikus ernannt
  • Vorlesungen: Anatomie, Chirurgie, Pathologie, Physiologie, Geburtshilfe, Geschichte der Medizin, Pharmakologie und Botanik, Chemie, Physik

Funktion:

  • Marburg, Universität, Medizinische Fakultät, Dekan, 1750
  • Marburg, Universität, Medizinische Fakultät, Dekan, 1752
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1753
  • Marburg, Universität, Medizinische Fakultät, Dekan, 1754
  • Marburg, Universität, Medizinische Fakultät, Dekan, 1756
  • Marburg, Universität, Medizinische Fakultät, Dekan, 1758
  • Marburg, Universität, Medizinische Fakultät, Dekan, 1760

Akademische Qualifikation:

  • 1737 Promotion zum Dr. med. an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Medizin / außerordentlicher Professor / 1742-1749
  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Medizin / ordentlicher Professor / 1749-1760

Akademische Ämter:

  • 1750, 1752, 1754, 1756, 1758, 1760 Dekan der Medizinischen Fakultät Marburg
  • 1753 Prorektor der Universität Marburg

Lebensorte:

  • Straßburg; Marburg
Familie

Vater:

Borel, Jean, * Fenestrelles (Dauphiné) 22.12.1684, † 12.1.1747, Arzt, Hochschullehrer, Professor für Medizin und Experimentalphysik an der Universität Marburg

Verwandte:

  • Ulrich, Philipp Friedrich <Schwiegersohn>, 1745-1820, Jurist, Regierungsprokurator, außerordentlicher Professor an der Universität Marburg
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Philipp Jacob Borel“ (Federzeichnung · 24,7 x 30,3 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.060) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Borel, Philipp Jacob“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116248688> (Stand: 2.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde