Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Rudolf Anton Piderit
(1720–1791)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116179325

Piderit, Johann Rudolf Anton [ID = 8835]

* 18.8.1720 Pyrmont, † 2.8.1791 Kassel, evangelisch
Prof. Dr. phil.; Dr. theol. – Philosoph, Theologe, Hochschullehrer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Piderit, Johann Rudolph Anton
  • Piderit, Johann Rudolf Anton August
  • Piderit, Ioannes Rudolphus Antonius
  • Piderit, Joannes Rudolphus Antonius
  • Piderit, Johannes Rudolphus Antonius
  • Piderit, Johannes Rudolph Anton
  • Piderit, Johannes Rudolf Anton
  • Piderit, Johann Rudolph Anton August
  • Piderit, Ioh. Rud. Antonio
Wirken

Werdegang:

  • Aufgewachsen in Homberg (Efze)
  • 1737-1738 Studium in Jena
  • 1739 Studium in Marburg
  • 11.10.1741 theologisches Examen in Marburg und am 10.11.1741 in Kassel
  • Kandidat des Predigtamtes
  • 18.5.1745 Erhalt der Lehrbefähigung an der Universität Marburg
  • 9.11.1745 Doktor der Philosophie an der Universität Marburg
  • 1746 Lizenziat der Theologie in Marburg
  • 27.6.1747 ordentlicher Professor für praktische Philosophie an der Universität Marburg, eingeführt am 11.9.1747
  • 1750, 1753, 1758 Dekan der Philosophischen Fakultät in Marburg, als solcher 1758 stellvertretender Pädagogiarch (Rektor des Pädagogiums in Marburg)
  • 1758, 1759, 1760 Prorektor der Universität Marburg
  • 1759 Doktor der Theologie in Marburg
  • 9.5.1766 Professor der morgenländischen Sprachen und der Philosophie am Collegium Carolinum in Kassel, wohin er aufgrund theologischer Streitigkeiten versetzt wurde. Auch dort las er über Theologie. Dies wurde ihm am 5.5.1767 verboten, er fügte sich dem jedoch nicht, wurde daher am 27.9.1776 gemaßregelt, am 4.10.1776 jedoch wieder begnadigt
  • Ausgesprochener Anhänger des Philosophen Christian Wolff

Funktion:

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1750
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1753
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1758
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1758
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1759
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1760

Studium:

  • 1737-1738 Studium an der Universität Jena
  • 1739 Studium der Philosophie, Philologie und Theologie an der Universität Marburg
  • 11.10./10.11.1741 theologisches Examen an den Universitäten Marburg und Kassel
  • 1746 Lizenziat der Theologie an der Universität Marburg

Akademische Qualifikation:

  • 9.11.1745 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Marburg
  • 1759 Promotion zum Dr. theol. an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Philosophie / Privatdozent / 1745-1747
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Praktische Philosophie / ordentlicher Professor / 1747-1766
  • Kassel, Collegium Carolinum / / Morgenländische Sprachen und Philosophie / Professor / 1766-1791

Akademische Ämter:

  • 1750, 1753 und 1758 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1758, 1759 und 1760 Prorektor der Universität Marburg

Lebensorte:

  • Homberg (Efze); Jena; Erfurt; Marburg; Kassel
Familie

Vater:

Piderit, Christoph Anton, † 1720

Mutter:

Scheufler, Margarethe Elisabeth

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Piderit, Johann Rudolf Anton“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116179325> (Stand: 12.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde