Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Gustav Wilhelm Hugo Bickell
(1838–1906)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116161965

Bickell, Gustav Wilhelm Hugo [ID = 5894]

* 7.7.1838 Kassel, † 15.1.1906 Wien, evangelisch-reformiert; katholisch
Prof. Dr. phil. – Orientalist, Professor, Semitist, Priester
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Bickel, Gustav* Wilhelm Hugo
  • Bickell, Gustav* Wilhelm Hugo
  • Bickell, Gustavus*
  • Bickel, Gustav*
Wirken

Werdegang:

  • 1848 Knabenpensionat des Pfarrers Hartwig in Niederurff
  • 1849 Gymnasium in Marburg, Schüler von August Vilmar
  • 1857 Studium der Theologie und Sprachwissenschaften in Marburg
  • 1859/1860 Studium Theologie und Sprachwissenschaften in Halle
  • 1861 Promotion zum Dr. phil. und theologisches Examen in Marburg
  • 1862 Habilitation für indogermanische und semitische Philologie in Marburg
  • Winter 1862/63 in London zum Studium orientalischer Handschriften
  • 1863-1864 Privatdozent in Gießen
  • 1864-1866 Privatdozent in Marburg
  • 5.11.1865 konvertiert in Neustadt (Hessen) zum Katholizismus
  • 1866 katholischer Priester in Fulda
  • 1871 außerordentlicher Professor für orientalische Sprachen in Münster
  • 1874 ordentlicher Professor für christliche Archäologie und semitische Sprachen in Innsbruck
  • 1891 ordentlicher Professor für Semitistik in Wien

Funktion:

  • Fulda, katholischer Priester, 1866-1871

Studium:

  • 1857 Studium der Theologie und Sprachwissenschaften an der Universität Marburg
  • 1859/1860 Studium Theologie und Sprachwissenschaften an der Universität Halle

Akademische Qualifikation:

  • 1861 Promotion zum Dr. phil. und theologisches Examen an der Universität Marburg
  • 1862 Habilitation für indogermanische und semitische Philologie an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Gießen, Universität / Philosophische Fakultät // Privatdozent / 1863-1864
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / orientalische Sprachen / Privatdozent / 1864-1866
  • Münster, Universität / Philosophische Fakultät / orientalische Sprachen / außerordentlicher Professor / 1871-1874
  • Innsbruck, Universität / Philosophische Fakultät / semitische Sprachen /ordentlicher Professor / 1874-1891
  • Wien, Universität / Philosophische Fakultät / semitische Sprachen / ordentlicher Professor / 1891-1906

Werke:

  • De indole ac ratione versionis Alexandrinae in interpretando libri Jobi (1862)
  • Grundriss der hebräischen Grammatik (1869-70)
  • Gründe für die Unfehlbarkeit des Kirchenoberhauptes (1870)
  • Messe und Pascha (1872)
  • Kalilag und Damnag (1876)
  • Der Prediger (Koheleth) über den Wert des Daseins (1886)
  • Das Buch Job (1894)
Familie

Vater:

Bickell, Johann Wilhelm, * Marburg 2.11.1799, † Kassel 23.1.1848, Jurist, Staatsrat, ordentlicher Professor an der Universität Marburg

Mutter:

Kaup, Maria Magdalene Caroline

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Ingeborg Schnack, Lebensbilder aus Kurhessen und Waldeck 1830-1930 Bd. 4, 1950.

Zitierweise
„Bickell, Gustav Wilhelm Hugo“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116161965> (Stand: 12.11.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde