Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Arnold Erich Berger
(1862–1948)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116130547

Berger, Arnold Erich [ID = 7475]

* 2.6.1862 Ratibor (Oberschlesien), † 29.2.1948 Seeheim (Bergstraße)
Prof. Dr. phil. – Literaturwissenschaftler, Historiker, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1881-1886 Studium in Leipzig
  • 1886 Doktor der Philosophie in Leipzig
  • 1887-1890 Assistent in der Universitätsbibliothek Bonn
  • 1890 Doctor habilitatus in Bonn
  • 1890 Privatdozent in Bonn
  • 1897-1901 wissenschaftlicher Hilfsarbeiter bei der Redaktion der Luther-Ausgabe in Berlin
  • 1900 Professor (Titel)
  • 1901 außerordentlicher Professor für neue deutsche Sprache und Literatur in Kiel
  • 1902 außerordentlicher Professor in Halle
  • 1905 ordentlicher Professor für Literaturgeschichte und Geschichte, insbesondere Kulturgeschichte, an der TH Darmstadt
  • 1913 Verleihung des Ritterkreuzes I. Klasse des Verdienstordens Philipps des Großmütigen
  • 1914 Rektor
  • 1916 Geheimer Hofrat
  • 1924-1926 Dekan Abteilung Kultur- und Staatswissenschaften an der Technischen Hochschule Darmstadt
  • 1933 Ruhestandsversetzung auf Nachsuchen

Akademische Vita:

  • Darmstadt, TH// Literaturwissenschaftler und Historiker/ ordentlicher Professor/ 1905-1948

Werke:

  • Bibliographie unter http://stabikat.sbb.spk-berlin.de/DB=1/SET=1/TTL=11/NXT?FRST=1
Familie

Vater:

Berger, Karl August, Geheimer Kanzleirat und Bürovorsteher des Reichsgerichts

Mutter:

Hartmann, Maria

Partner:

  • Abelsdorff, Olga
  • Meyersieck, Theodore
Nachweise

Quellen:

  • HStA Darmstadt, S1

Literatur:

Zitierweise
„Berger, Arnold Erich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116130547> (Stand: 9.10.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde