Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Georg Reinhold Pauli
(1823–1882)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Pauli, Georg Reinhold [ID = 9821]

* 25.5.1823 Berlin, † 3.6.1882 Bremen, evangelisch
Prof. Dr. phil.; Dr. rer. pol. h.c. – Hauslehrer, Historiker, Sekretär, Hochschullehrer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 26.8.1846 Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Berlin
  • Ende 1846 Examen vor der wissenschaftlichen Prüfungskommission
  • 1847/48 Hauslehrer in Glasgow
  • 1850-17.4.1852 Privatsekretär des preußischen Gesandten Christian Karl Josias von Bunsen GND in London
  • bis 1855 in Edinburgh, Oxford, Cambridge und London Studien zur Geschichte Englands
  • ab 1855 2 Semester Privatdozent in Bonn
  • 28.8.1856 Ablehnung seiner vom Senat der Universität Marburg beantragte Berufung als Nachfolger von Heinrich von Sybel durch allerhöchste Entschließung
  • Ostern 1857 ordentlicher Professor der Geschichte an der Universität Rostock
  • 28.10.1859 Antrittsvorlesung als ordentlicher Professor an der Universität Tübingen
  • 1859 Promotion zum Doktor der Staatswissenschaften h.c. an der Universität Tübingen
  • 1.4.1867 ordentlicher Professor der Geschichte an der Universität Marburg
  • 1.4.1870 ordentlicher Professor der Geschichte an der Universität Göttingen

Funktion:

  • Preußen, Königreich, Landtag, Herrenhaus, Mitglied, 1868
  • Göttingen, Universität, Rektor, 1875/76

Studium:

  • ab 1842 Studium der Philologie und Geschichte an den Universitäten Berlin und Bonn
  • 1852-1855 in Edinburgh, Oxford, Cambridge und London Studien zur Geschichte Englands

Akademische Qualifikation:

  • 26.8.1846 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Berlin
  • 1859 Promotion zum Doktor der Staatswissenschaften h.c. an der Universität Tübingen

Akademische Vita:

  • Bonn, Universität / / / Privatdozent / 1855
  • Rostock, Universität / Philosophische Fakultät / Geschichte / ordentlicher Professor / 1857-1859
  • Tübingen, Universität / / / ordentlicher Professor / 1859-1866
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Geschichte / ordentlicher Professor / 1867-1870
  • Göttingen, Universität / Philosophische Fakultät / Geschichte / ordentlicher Professor / 1870-1882

Mitgliedschaften:

  • 1868 Mitglied des preußischen Herrenhauses
  • Hansischer Geschichtsverein, Vorstandsmitglied

Werke:

  • Elisabeth Pauli (Hrsg.), Lebenserinnerungen, nach Briefen und Tagebüchern zusammengestellt (1895) Online-Ausgabe

Lebensorte:

  • Bremen; Berlin; Bonn; London; Tübingen; Marburg
Familie

Vater:

Pauli, Emil August, 1794-1863, Preidger an der Friedrich-Werderschen und Dorotheenstädtischen Kirche in Berlin, ab 1830 in Bremen, Sohn des Georg Ludwig Pauli, 1759-1797, Prediger der deutsch-reformierten Gemeinde in Hamburg, und der Caroline von Scharden

Mutter:

Humbert, Jeanne, 1799-1862, Tochter des Jean Paul Humbert und der Caroline Sophie Louise Pauli

Partner:

  • Ulrichs, Adelheid, * Bremen 25.5.1834, † 6.10.1858, Heirat Rostock 19.8.1857
  • Ulrichs, Elisabeth, * Bremen 19.8.1836, Schwester der ersten Ehefrau, verfasste die Biografie Reinhold Paul

Verwandte:

  • Lepsius, Emma* Adelheid, geb. Pauli <Tochter>, 1862, verheiratet 28.3.1883 mit Bernhard* Richard Alexander Lepsius, 1854, Dr.phil., stellvertretender Direktor der chemischen Fabrik in Griesheim bei Frankfurt am Main
  • Dorn, Bertha Caroline, geb. Pauli <Tochter>, 1863, verheiratet mit Conrad Carl Dorn
  • Pauli, Hilda Margaretha <Tochter>, 1866
  • Meinardus, Anna Luise Meta, geb. Pauli <Tochter>, 1869-1890, verheiratet mit Conrad Meinardus, Hauptmann in Göttingen
  • Pauli, Hermann Reinhold <Ururgroßvater>, 1682-1750, Hofprediger, Superintendent
  • Pauli, Reinhold <Urururgroßvater>, 1638-1682
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Pauli, Georg Reinhold“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/11606501X> (Stand: 25.5.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde