Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Walter Heinrich Dammann
(1883–1926)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

116020342

Dammann, Walter Heinrich [ID = 7533]

* 23.7.1883 Hamburg, † 11.9.1926 Flensburg
Prof. Dr. phil. – Kunsthistoriker, Schriftsteller
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Studium an der TH Berlin, Stuttgart, Kiel und Straßburg
  • 1908 Promotion zum Dr. phil. in Straßburg
  • 1910 Dr. habil. an der TH Darmstadt
  • 1910 Privatdozent für Kunstgeschichte an der TH Darmstadt
  • 1914 wissenschaftlicher Assistent im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe
  • 1921 Direktor des Kunstgewerbemuseums der Stadt Flensburg

Akademische Vita:

  • Darmstadt, TH// Kunsthistoriker/ Privatdozent/ 1910-1914

Werke:

  • Alt-Babylonien und Alt-Aegypten. Hamburg, 1921.
  • Alt-Darmstadt und Georg Moller. Darmstadt, 1911.
  • Lindenfels. Gießen, 1913.
  • Die Kunstdenkmaeler der Kreises Bensheim. Darmstadt, 1914.
  • Die Welt um Rembrandt. Leipzig, 1920.
  • Die deutsche Dorfkirche. Stuttgart, 1910.
  • Die Sankt Michaeliskirche zu Hamburg und ihre Erbauer. Leipzig, 1909.
Familie

Vater:

Dammann, Heinrich, Kaufmann

Mutter:

Stürken, Anna

Partner:

  • Westphal, Helene
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Dammann, Walter Heinrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116020342> (Stand: 16.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde