Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Dabelow, Adolf [ID = 15924]

* 28.6.1899 Magdeburg, † 27.7.1984 Freiburg im Breisgau, evangelisch
Prof. Dr. med.; Dr. rer. nat.; Dr. med. h. c. – Anatom, Professor
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • bis 5.1917 Besuch der Vorbereitungsschule sowie des Domgymnasiums Magdeburg, dort Abitur
  • 5.1917-10.1918 Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg, anschließend in französischer Kriegsgefangenschaft
  • 1920-1924 Studium der Medizin und Zoologie an den Universitäten Freiburg im Breisgau und Bonn
  • 1.2.1924 Promotion zum Dr. rer. nat. an der Universität Freiburg
  • 1924 Medizinisches Staatsexamen, anschließend Tätigkeit als Medizinalpraktikant am Altstädtischen Krankenhaus Magdeburg
  • 1.10.1924-1.9.1926 Hilfsassistent am Anatomischen Institut Freiburg
  • 1.7.1925 Approbation als Arzt
  • 6.1.1926 Promotion zum Dr. med.
  • 1.9.1926-1927 Prosektor am Anatomischen Institut der Universität Amsterdam
  • 1.12.1927-1.10.1932 Erster Assistent am Anatomischen Institut der Universität Kiel
  • 25.7.1929 Venia Legendi für Anatomie an der Universität Kiel
  • ab 1.10.1932 Oberassistent am Anatomischen Institut der Universität Marburg
  • 3.12.1932 Umhabilitation an die Universität Marburg
  • 1933 Mitglied der SA
  • 1934-1937 Mitglied im Nationalsozialistischen Lehrerbund
  • 9.5.1935 Ernennung zum nichtbeamteten außerordentlichen Professor an der Universität Marburg
  • 1936 Ernennung zum ordentlichen Professor für Anatomie an der Universität München sowie zum Abteilungsleiter am Anatomischen Institut ebenda
  • 1937 Mitglied der NSDAP und förderndes Mitglied der SS
  • 1937-1945 Mitglied des NS-Dozentenbundes
  • 1940-1944 Mitglied des NS-Altherrenbundes
  • 1942 Ernennung zum ordentlichen Professor für Anatomie sowie zum Direktor des Anatomischen Instituts der Universität Leipzig
  • 1946 Ernennung zum ordentlichen Professor für Anatomie an der Universität Mainz
  • 1954 Verleihung des Titels Dr. med. h. c. der Universität Salamanca
  • 1967 Emeritierung

Role:

  • Mainz, Universität, Medizinische Fakultät, Dekan, 1950-1951
  • Mainz, Universität, Rektor, 1952-1953
  • Mainz, Universität, Prorektor, 1953-1954

Course of Studies:

  • 1920-1924 Studium der Medizin und Zoologie an den Universitäten Freiburg im Breisgau und Bonn

Academic Qualification:

  • 1.2.1924 Promotion zum Dr. rer. nat. an der Universität Freiburg
  • 6.1.1926 Promotion zum Dr. med.
  • 25.7.1929 Habilitation für Anatomie an der Universität Kiel

Academic Vita:

  • Kiel, Universität / Medizinische Fakultät / Anatomie / Privatdozent / 1929-1932
  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Anatomie / Privatdozent / 1932-1935
  • Marburg, Univerrsität / Medizinische Fakultät / Anatomie / nichtbeamteter außerordentlicher Professor / 1935-1936
  • München, Universität / Medizinische Fakultät / Anatomie / ordentlicher Professor / 1936-1942
  • Leipzig, Universität / Medizinische Fakultät / Anatomie / ordentlicher Professor / 1942-1945
  • Mainz, Universität / Medizinische Fakultät / Anatomie / ordentlicher Professor / 1946-1967

Academic Offices:

  • 1950-1951 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Mainz
  • 1952-1953 Rektor der Universität Mainz
  • 1953-1954 Prorektor der Universität Mainz

Memberships:

  • 1942 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1944 Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften
  • 1949 Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

(Art-) Works:

Places of Residence:

  • Magdeburg; Marburg; Kiel; Freiburg im Breisgau; München; Leipzig; Mainz
Family Members

Father:

Dabelow, N.N., Architekt

References

Bibliography:

Citation
„Dabelow, Adolf“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/11601072X> (Stand: 28.11.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde