Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Eduard Sigismund Löbell
(1791–1869)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

115531602

Löbell, Eduard Sigismund [ID = 9432]

* 22.3.1791 Langfuhr bei Danzig heute Gdańsk-Wrzeszcz (Polen), † 19.4.1869 Marburg, Begräbnisort: Marburg Hauptfriedhof
Prof. Dr. jur.; Dr. phil. h.c. – Jurist, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Loebell, Eduard Sigismund
  • Loebell, Eduardus Sigismundus
Wirken

Werdegang:

  • Studium der Rechtswissenschaften und Philologie in Halle an der Saale
  • 29.2.1812 Promotion zum Dr. jur. in Halle (laut ADB in Marburg)
  • seit SS 1812 Privatdozent für römisches Zivilrecht an der Universität Marburg
  • wegen Mittellosigkeit daneben Sommer 1813 Präfekturrat in Marburg
  • 2.6.1815 außerordentlicher Professor an der Universität Marburg
  • 27.3.1818 ordentlicher Professor der Rechte an der Universität Marburg, eingeführt am 9.5.1818
  • 15.3.1819 außerordentlicher Beisitzer des Spruchkollegiums
  • 5.6.1821 ordentlicher Beisitzer der Juristischen Fakultät der Universität Marburg
  • 29.10.1834 wegen bevorstehender Revision der Amtsgeschäfte des Vizekanzlers mit den Geschäften des Vizekanzlers beauftragt
  • 9.3. zum 1.4.1835 zum Oberappellationsrat im Kriminalsenat des Oberappellationsgerichts in Kassel ernannt
  • am 18.7.1835 auf eigenen Wunsch von diesem Amt entbunden, ohne es angetreten zu haben
  • 27.3.1868 Ernennung zum Geheimen Justizrats
  • 1868 Ernennung zum Dr. phil. h.c. der Universität Marburg anlässlich des Jubiläums seines Ordinariats
  • Hauptvorlesungen: Institutionen, Pandekten, römisches Erbrecht (1815-1857); Kriminalrecht und Kriminalprozess (1816-1869); Enzyklopädie und Methodologie der Rechtswissenschaft (1815-1855)

Funktion:

  • Marburg, Universität, Prorektor, 1823
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1828
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1832
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1833 (3-12)
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1834
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1835
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1838
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1842
  • Marburg, Universität, Vizekanzler, 1843
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1845
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1847
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1850
  • Kurhessen, 14. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1852-1854
  • Kurhessen, 15. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1855-1857
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1855
  • Kurhessen, 16. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1858-1860
  • Kurhessen, 17. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1860-1861
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1861
  • Kurhessen, 18. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1861
  • Kurhessen, 19. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1861-1862
  • Kurhessen, 21. Landtag, Mitglied, 1863-1866
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1868

Studium:

  • Juristische und philologische Studien an der Universität Halle

Akademische Qualifikation:

  • 29.2.1812 Promotion zum Dr. jur. in Halle (laut ADB in Marburg)

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Römisches Zivilrecht, Strafrecht / Privatdozent / 1812-1815
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / /außerordentlicher Professor / 1815-1818
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / / ordentlicher Professor / 1818-1869

Akademische Ämter:

  • 29.10.1834 wegen bevorstehender Revision der Amtsgeschäfte des Vizekanzlers mit den Geschäften des Vizekanzlers beauftragt
  • 19.1.1843 Vizekanzler der Universität Marburg
  • 1828, 1832, 1835, 1838, 1842, 1845, 1847, 1850, 1855, 1861 und 1868 Dekan der Juristischen Fakultät in Marburg
  • 1823, 1833 (ab. 24.3.) und 1834 Prorektor der Universität Marburg

Werke:

Lebensorte:

  • Halle (Saale); Marburg
Familie

Vater:

Löbell, N.N., Stadtchirurg in Danzig

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Eduard Sigismund Loebell“ (Federzeichnung · 25,4 x 31,4 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.219) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Löbell, Eduard Sigismund“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/115531602> (Stand: 7.11.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde