Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Anton Jatsch
(1909–1996)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

110008561

Jatsch, Anton [ID = 6820]

* 2.2.1909 Polkendorf (Sudetenland), † 4.1.1996
Privatsekretär, Betriebstechniker, Konstrukteur, Politiker, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Volks- und Bürgerschule, Ingenieurschule in Reichenberg
  • 1929 Reifeprüfung
  • ab 1929 Privatsekretär, Betriebstechniker und Konstrukteur
  • 1934 Anstellung bei der Sudetendeutschen Partei, später Arbeitsfront
  • 1.11.1938 Eintritt in die NSDAP, Hauptgemeinschaftsleiter, Kreisredner
  • 1940-1944 Soldat, schwer kriegsbeschädigt (Amputation eines Beines)
  • 1942/1943 Obertruppenführer e.h. der SA
  • amerikanische Kriegsgefangenschaft
  • 1947 Übersiedlung nach Bensheim an der Bergstraße
  • Mitbegründer der BHE in Hessen, mehrere Ämter im GB/BHE
  • Mitbegründer des BdV-Kreisverband Bergstraße
  • 1.12.1950-30.11.1958 Mitglied des Hessischen Landtags, dort 7.11.1953-30.11.1958 stellvertretender Vorsitzender der GB/BHE-Landtagsfraktion
  • bis 1968 Stadtverordneter in Bensheim
  • Initiator der Bebauung der Gunterstraße, Hagenstraße, Sudetenstraße und Taunusstraße in Bensheim durch den Siedlerbund
  • 23.4.1956 Initiator der Städte-Partnerschaft Bensheim-Hostinne/Arnau an der Elbe
  • 1948-1952 Mitglied des Kreistags und 1952-1956 Mitglied des Kreisausschusses des Kreises Bergstraße
  • 1955-1962 Geschäftsführer und Direktor der Aufbaugesellschaft in Stadtallendorf
  • 1962 Verwaltungsangestellter im Hessischen Ministerium für Wirtschaft und Verkehr
  • 1.2.1974 Pensionierung
  • 1957 Ehrenzeichen der Sudetendeutschen Landsmannschaft
  • 1979 Landesverbandsnadel des VdK Hessen
  • 1983 Goldene Ehrennadel des Bundes der Vertriebenen
  • 1984 Ehrenmitglied des Heimatkreises Hohenelbe
  • 1990 Bundesverdienstkreuz am Bande
  • Verfasser von Gedichten

Funktion:

  • Hessen, 02. Landtag, Mitglied (GB/BHE), 1950-1954
  • Hessen, 03. Landtag, Mitglied (GB/BHE), 1954-1958
Familie

Vater:

Jatsch, Alois, Schulleiter in Polkendorf

Nachweise

Literatur:

  • Lengemann, MdL Hessen 1808–1996. Biographischer Index, Marburg 1996, S. 200
  • Lengemann, Das Hessen-Parlament 1946–1986, Frankfurt am Main 1986, S. 290
  • Hans-Peter Klausch: Braunes Erbe – NS-Vergangenheit hessischer Landtagsabgeordneter der 1.–11. Wahlperiode (1946–1987), hrsg. von der Fraktion Die Linke im Hessischen Landtag, Wiesbaden 2011, S. 18
  • Albrecht Kirschner, Abschlussbericht der Arbeitsgruppe zur Vorstudie „NS-Vergangenheit ehemaliger hessischer Landtagsabgeordneter“ der Kommission des Hessischen Landtags für das Forschungsvorhaben „Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen“, Wiesbaden 2013. S. 24, 27, 34, 35, 44,
  • (pe) Gedenken an Heimat wachgehalten. Anton Jatsch initiierte Partnerschaft Bensheim-Arnau. In: Bergsträßer Anzeiger vom 4. Februar 1994;
  • (ank) Poesie ist sein Leben – ein Poet wird 85. Anton Jatsch, ehemaliger Stadtverordneter von Bensheim, feiert heute Geburtstag. In: Bergsträßer Anzeiger vom 2. Februar 1994.

Bildquelle:

Foto, 4.11.1954; Urheberrechte: Foto Rudolph, Wiesbaden, vollständige und ausschließliche Nutzungsrechte: HHStAW, Nachweis in Arcinsys

Zitierweise
„Jatsch, Anton“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/110008561> (Stand: 1.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde