Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Bernhard Schlegel
(1913–1987)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

GND-ID

1075169100

Schlegel, Bernhard [ID = 16940]

* 25.3.1913 Berlin, † 24.12.1987 Wiesbaden
Prof. Dr. med. – Internist, Professor
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • 1919-1931 Besuch des Gymnasiums in Berlin-Steglitz, dort Abitur
  • 1931-1936 Studium der Medizin an den Universitäten Berlin, Bonn und Marburg
  • 1936 Medizinisches Staatsexamen
  • 1936-1937 Medizinalpraktikant an der Medizinischen Universitätsklinik Marburg und am Tuberkulose-Sanatorium Sonnenblick bei Marburg
  • 1938-1939 ernährungsphysiologische Ausbildung am Reichsgesundheitsamt Berlin-Dahlem
  • 1938 Promotion zum Dr. med.
  • ab 1939 planmäßiger Volontärassistent an der Medizinischen Universitätsklinik Marburg sowie Privatassistent des Direktors
  • 1940-25.4.1948 Kriegsdienst in der Wehrmacht und Kriegsgefangenschaft, davon 1942-1943 als Abteilungsarzt der Inneren Abteilung des Reserve-Lazaretts Bad Orb
  • 1944 Habilitation für das Fach Innere Medizin
  • 1945 Venia Legendi für das Fach Innere Medizin an der Universität Marburg
  • 1949 Wiedereintritt in die Medizinische Universitätsklinik Marburg
  • 1950 Facharzt für Innere Medizin, anschließend Leiter der Röntgenabteilung der Klinik
  • 1953 Ernennung zum ersten Oberarzt der Medizinischen Universitätsklinik Marburg
  • 3.7.1953 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor, anschließend wissenschaftliche Betreuung des Balneologischen Forschungsinstituts Bad Salzschlirf
  • 15.10.1956-30.6.1957 kommissarischer Direktor der Medizinischen Universitäts-Poliklinik Marburg
  • 1.7.1957 Wiederaufnahme der Tätigkeit als erster Oberarzt der Medizinischen Universitätsklinik Marburg
  • 1958 Ende der Tätigkeit an der Universität Marburg
  • ab 1.8.1959 Chefarzt der Medizinischen Klinik I der Städtischen Krankenanstalten Wiesbaden
  • 4.1960-1984 ständiger Schriftführer der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin
  • 1966 Direktor der Städtischen Krankenanstalten Wiesbaden
  • 1985 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes Erster Klasse
  • 1986 Verleihung der Günther-Budelmann-Medaille

Course of Studies:

  • 1931-1936 Studium der Medizin an den Universitäten Berlin, Bonn und Marburg

Academic Qualification:

  • 1938 Promotion zum Dr. med.
  • 1944 Habilitation für das Fach Innere Medizin
  • 1945 Venia Legendi für das Fach Innere Medizin an der Universität Marburg

Academic Vita:

  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Innere Medizin / außerplanmäßiger Professor / 1953-1958

Memberships:

  • 1983 Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

Places of Residence:

  • Marburg; Wiesbaden
Family Members

Father:

Schlegel, N.N., Arzt

References

Bibliography:

Citation
„Schlegel, Bernhard“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1075169100> (Stand: 15.4.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde