Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Jacob Siegmund Freiherr Waitz von Eschen
(1698–1776)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Waitz von Eschen, Jacob Siegmund Freiherr [ID = 7333]

* 16.5.1698 Gotha, † 7.11.1776 Berlin, evangelisch
Kammer-Direktor, Minister, Präsident
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Other Names:

  • Waitz, Jacob Siegmund
  • Waitz, Jacob Siegismund von
Activity

Career:

  • 1716 Gymnasiums Illustre in Gotha
  • Immatrikulation in Jena 22.5.1717 (Theologie, dann Jura, Mathematik und Geologie)
  • studiert Bergwissenschaft in Clausthal
  • Bergingenieur
  • Advokat in Hannoversch Münden
  • 1723 führte er dem Landgrafen Karl ein von ihm erfundenes leuchtendes Barometer vor, das in Karls Raritätenkabinett übernommen wurde, seit dieser Zeit in hessischen Diensten als „Mathematikus“
  • 1723 Fstl. Hessen-Kassel. Bergsecretarius in Kassel
  • 1726 Ober-Salzgräfe der Saline Soden a.d.Werra, die er erneuert
  • 18.10.1735 Kammerrat
  • 1737 Leiter und Erneuerer der Saline Nauheim, Bergrat, Chef des Hessischen Berg-, Hütten- und Salinenwesens
  • 1751 Geheimer Kammerrat
  • 1.8.1754 Kammer-Direktor
  • 4.7.1757 Staats- u. Konferenzminister
  • 1759 Wirklicher Geheimer Rat
  • 1760 Präsident der neugebildeten Kriegs- u. Domänenkammer
  • seit 1763 auch Direktor des Commerzcollegiums, Präsident des Bergkollegiums, Direktor der Blaufarben- u. Salzwerke u. der Münzkommission
  • geht 1773 mit der von Landgraf Friedrich II. angestrebten Verwaltungsreform nicht einig und wechselt in preußische Dienste
  • Kgl. Preuß. Geheimer Rat u. Ober-Berghauptmann
  • 1774 Wirklicher Geheimer Rat, Finanz- u. Handelsminister (Chef des Berg- u. Salinenwesens)
  • in Hessen-Kassel war er noch Mitglied der General-Brand-Assecurations-Commission, Direktor des Collegium Medicum, u. des Collegium Carolinum, Direktor der herr¬schaftlich Porcellan-, Spiegel- u. Glasschei¬ben - sowie der Tabakfabriken in Kassel, außerdem Präsident der Gesellschaft des Landbaues
  • erhielt von Landgraf Friedrich II. eine jährliche Pension
  • H.a. Eschen-Dudendorf u. Eschen-Kucksdorf in Mecklenburg
  • 14.8.1770 Ritter des Hess. Ordens vom Goldenen Löwen
  • seit 1755 Mitglied der Schwedischen Akademie der Wissenschaften zu Stockholm, weiter Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften und 1775 der Mitglied der Berliner Akademie der Wissen¬schaften
  • Reichsadel u. Reichsfreiherrnstand: Frankfurt am Main 7.4.1764
Family Members

Father:

Waitz, Heinrich Sigismund, * Gotha St. Augustin 19.3.1671, † Gotha 29.4.1743, Studium in Jena, Leipzig, JUL 1698 und Dr. med., Herzoglich-Sächsischer Erster Stadt- und Landphysicus, 1713 Bürgermeister und Steuereinnehmer in Gotha

Mother:

Gangloff, Anna Magdalene, * Frankenhausen 16.5.1680, † Gotha 8.5.1743, Tochter des Heinrich Jacob Gangloff, Bürger und Kaufmann, Handelsherr, Ratskämmerer, Schatzeinnehmer in Frankenhausen, und der Ursula Magdalena Schmeltzer

Partner(s):

  • Zumbe, Eleonore Sophie, (⚭ Kassel 8.5.1725) * Clausthal 25.3.1699, † Kassel 10.1.1749

Relatives:

  • Waitz von Eschen gen. von Hilchen, Carolina* Dorothea Magdalena, geb. Freiin Waitz von Eschen <Tochter>, * Kassel 3.5.1727, † Eschen-Dudendorf bei Sülze/Mecklenburg 17.2.1786, verheiratet Kassel 11.8.1744 mit Johann Friedrich Freiherr Waitz von Eschen gen. von Hilchen
  • Waitz von Eschen, Sigmund (Sigismund) <Sohn>, starb vor dem Vater
References

Bibliography:

Citation
„Waitz von Eschen, Jacob Siegmund Freiherr“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/104366230> (Stand: 16.5.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde