Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Henry Albert Carl Albers
(1904–1987)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

GND-ID

1034658417

Albers, Henry Albert Carl [ID = 9087]

* 28.5.1904 Hamburg, † 4.7.1987 Wiesbaden-Sonnenberg, Begräbnisort: Hamburg-Ohlsdorf, evangelisch
Prof. Dr. rer. nat. – Chemiker
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • 1923 - 26 studierte Chemie in Hamburg und Erlangen
  • ab 1928 Assistent am Chemischen Staatsinstitut in Hamburg
  • 1933 Privatdozent für Chemie ebenda
  • 1934/35 Rockefeller-Stipendiat an Universität Stockholm
  • 1935/36 Oberassistent an der TH Hannover
  • seit 1937 an der TH Danzig, außerplanmäßiger Professor
  • 1938 außerordentlicher Professor und 1941 - 45 ordentlicher Professor
  • 1950 - 1972 Professor für organische und pharmazeutische Chemie an der Universität Mainz
  • Direktor des Instituts für Biochemie
  • 1963 - 65 zugleich kommissarischer Leiter des Instituts für Weinforschung
  • wohnhaft in Wiesbaden-Sonnenberg
  • Entdeckungen auf dem Gebiet der Fermente, Kunststoffe und Arzeneimittel

Places of Residence:

  • Hamburg, Erlangen, Stockholm, Hannover, Danzig, Mainz, Wiesbaden
Family Members

Father:

Albers, Wilhelm, Kaufmann

Mother:

Groth, Dora

Partner(s):

  • Lange, Ruth
References

Sources:

Citation
„Albers, Henry Albert Carl“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1034658417> (Stand: 28.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde