Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Rudolf Linus Freidhof
(1888–1983)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Freidhof, Rudolf Linus [ID = 6632]

* 23.9.1888 Gerlachsheim (Baden), † 25.12.1983 Kassel, Begräbnisort: Kassel Friedhof Harleshauses, katholisch; konfessionslos
Metallarbeiter, Politiker, Abgeordneter, Parlamentarier
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • 1895-1903 Besuch der Volksschule in Gerlachsheim
  • ab 1903 Eisendreherlehre, bis 1928 im Beruf tätig
  • 1903 Umzug nach Mannheim
  • 1906 Eintritt in die SPD
  • 1912-1928 Metallarbeiter bei der Daimler-Benz AG in Mannheim
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer
  • 1918-1922 Mitglied der USPD, danach wieder SPD
  • 30.10.1921-23.4.1928 Mitglied des Badischen Landtags (USPD/SPD), Mandat wegen Übersiedlung nach Kassel erloschen
  • 1922-1928 Vorsitzender der SPD in Mannheim
  • 1925-1928 Stadtverordneter in Mannheim
  • 1928-1933 Bezirkssekretär der SPD in Kassel, zugleich Vorstandsmitglied des SPD-Bezirks Nordhessen
  • 4.-11.3.1933 aus politischen Gründen verhaftet, längere Zeit im Konzentrationslager und im Zuchthaus
  • Anklage wegen Herausgabe eines Flugblattes, Verurteilung zu vier Monaten Gefängnis
  • 12.3.-7.7.1933 Stadtverordneter in Kassel
  • 6.6.-24.7.1933 erneut im Konzentrationslager Breitenau
  • 1934 selbstständiger Lebensmittelkaufmann
  • 22.8.-17.10.1944 erneute Verhaftung im Rahmen der Aktion „Gewitter“, Konzentrationslager Sachsenhausen
  • Juli 1945-1949 Regierungsrat, später Oberregierungsrat beim Regierungspräsidenten in Kassel
  • 1945-1963 Mitglied des Vorstandes des SPD-Unterbezirks Hessen-Nord
  • 26.5.1946-31.10.1964 Stadtverordneter in Kassel, dort 26.11.1956-31.10.1964 Stadtverordnetenvorsteher
  • 15.7.–30.11.1946 Mitglied der Verfassungberatenden Landesversammlung Groß-Hessen
  • 1.12.1946–5.10.1949 Mitglied des Hessischen Landtags, dort 19.12.1946-6.7.1947 Vorsitzender der SPD-Fraktion, Mandatsniederlegung, Nachfolger: August Fricke
  • 1947-1959 Mitglied des zentralen SPD-Parteiausschusses bzw. Parteirates und 11.1960-1969 Mitglied der zentralen SPD-Kontrollkommission
  • 7.9.1949–6.10.1957 Mitglied des Deutschen Bundestages (bis 1953 für den Wahlkreis 3 (Melsungen), ab 1954 für den Wahlkreis 128 (Eschwege)), dort unter anderem ordentliches Mitglied des Ausschusses für Sozialpolitik
  • 1949 Mitglied der 1., 1954 der 2. Bundesversammlung
  • 1958 Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • 1963 Freiherr-vom-Stein-Plakette des Landes Hessen
  • 16.11.1964 Ehrenbürger der Stadt Kassel
  • 23.9.1968 Wilhelm-Leuschner-Medaille des Landes Hessen

Role:

  • Kassel, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied (SPD), 1933
  • Groß-Hessen, Verfassungberatende Landesversammlung, Mitglied (SPD), 1946
  • Hessen, 01. Landtag, Mitglied (SPD), 1946-1949
  • Hessen, Landtag, Fraktionsvorsitz (SPD), 1946-1947
  • Kassel, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied (SPD), 1946-1964
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundestag, Mitglied (SPD), 1949-1957
Family Members

Father:

Freidhof, Ignaz, Spenglermeister in Gerlachsheim

Mother:

Meisel, Susanne

Partner(s):

  • Harst, Lina* Anna Katharina, (⚭ Mannheim 12.4.1913) * Mannheim 31.12.1891, † Kassel 23.12.1973, Tochter des Josef Harst, Bürodiener, und der Katharina Leonberger

Relatives:

  • Mösta, Else, geb. Freidhof <Tochter>, * 1914, † Kassel 29.5.2014, Stadträtin in Kassel
References

Bibliography:

Image Source:

Archiv des Hessischen Landtags

Citation
„Freidhof, Rudolf Linus“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1029771189> (Stand: 25.4.2024)