Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Alexander Kaul
(1901–1972)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

1025434528

Kaul, Alexander [ID = 6829]

* 4.7.1901 Hameln, † 15.10.1972 Bensheim
Dr. phil. – Politiker, Staatskommissar, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Abitur
  • Studium der Rechts-, Staats- und Sozialwissenschaften und Nationalökonomie an den Universitäten Heidelberg und München
  • 29.8.1922 Beitritt zur NSDAP, diese November 1923 verboten, erneut Beitritt 1.5.1931, 1942 ausgetreten, Mitglied der SA
  • 1933 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Heidelberg
  • Tätigkeit in der freien Wirtschaft (Verlagswesen, Wirtschaftsberater)
  • Kriegsdienst und sowjetische Kriegsgefangenschaft
  • 1944 wurde die Familie in Darmstadt ausgebombt, nach Bensheim evakuiert
  • Gründungsmitglied des GB/BHE in Hessen, Vorsitzender und Ehrenvorsitzender des Orts- und Kreisverbandes an der Bergstraße
  • 1952-1964 Stadtverordneter in Bensheim
  • 1952-1956 und 1960-1964 Kreistagsabgeordneter im Kreis Bergstraße, im Finanzausschuss
  • 1954-1958 Mitglied des Hessischen Landtags, hier Mitglied des Präsidiums und des Haushaltsauschusses
  • Mitglied des Aufsichtsrats des Gruppen-, Gas- und Elektrizitätswerks, Bensheim
  • 1.4.1956-28.2.1963 Staatskommissar für die Förderung der hessischen Notstandsgebiete und Zonenrandkreise in der Hessischen Staatskanzlei
  • 1.3.1963-1966 Abteilungsleiter für Flüchtlingswesen beim Hessischen Ministerium des Innern
  • Stellvertretender Landesvorsitzender des Bundes der Fliegergeschädigten, Vorsitzender der Ortsgruppe Bensheim und der Kreisgruppe Bergstraße
  • Ehrenmitglied des Heimkehrerverbandes, Landesverband Hessen

Funktion:

  • Bensheim, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied (GB/BHE), 1952-1964
  • Bergstraße, Landkreis, Kreistag, Mitglied (GB/BHE), 1952-1956
  • Bergstraße, Landkreis, Kreistag, Mitglied (GB/BHE), 1960-1964
  • Hessen, 03. Landtag, Mitglied (GB/BHE), 1954-1958
Familie

Mutter:

Trapp, Käthe, 1877-1966

Partner:

  • Neuber, Käte, 1910-1990
Nachweise

Literatur:

  • Lengemann, MdL Hessen 1808–1996. Biographischer Index, Marburg 1996, S. 207
  • Lengemann, Das Hessen-Parlament 1946–1986, Frankfurt am Main 1986, S. 294 f.
  • Hans-Peter Klausch: Braunes Erbe – NS-Vergangenheit hessischer Landtagsabgeordneter der 1.–11. Wahlperiode (1946–1987), hrsg. von der Fraktion Die Linke im Hessischen Landtag, Wiesbaden 2011, S. 18
  • Albrecht Kirschner, Abschlussbericht der Arbeitsgruppe zur Vorstudie „NS-Vergangenheit ehemaliger hessischer Landtagsabgeordneter“ der Kommission des Hessischen Landtags für das Forschungsvorhaben „Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen“, Wiesbaden 2013, S. 24, 34
  • N.N., Dr. Kaul vollendet das 65. Lebensjahr. Unermüdlich im Interesse der Allgemeinheit tätig. In: Bergsträßer Anzeiger vom 2. Juli 1966.

Bildquelle:

Foto, 16.12.1954; Urheberrechte: Foto Rudolph, Wiesbaden, vollständige und ausschließliche Nutzungsrechte: HHStAW, Nachweis in Arcinsys

Zitierweise
„Kaul, Alexander“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1025434528> (Stand: 1.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde