Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Siegmund Kirchmeier
(1674–1749)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Kirchmeier, Johann Siegmund [ID = 9222]

* 4.1.1674 Bad Sooden-Allendorf, † 23.4.1749 Marburg, evangelisch-reformiert
Prof. lic. theol.; Prof. phil. – Professor, Theologe
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Kirchmaierus, Johannes Sigismundus
  • Kirchmayer, Johann Sigismund
Wirken

Werdegang:

  • 1700 Lizenziat der Theologie in Marburg
  • 1700-1703 Erzieher bei den Söhnen des Geheimen Rats Wilhelm Vultejus in Kassel
  • 1703 Prediger in Schwebda
  • 1704 Pastor der reformierten Gemeinde in Marburg
  • 1704 Professor der Logik und Metaphysik in Marburg, Antrittsvorlesung am 24.7.1704
  • 27.1.1710 dritter ordentlicher Professor der Theologie in Marburg
  • 9.9.1723 Predigerstelle niedergelegt
  • 6.12.1735 zweiter Professor der Theologie in Marburg
  • 18.11.1746 erster Professor der Theologie
  • 1746 Konsistorialrat und Inspektor der reformierten Kirchen des Oberfürstentums
  • Vorlesungen: Dogmatik und Praktische Theologie, Exegese des Alten und Neuen Testaments

Funktion:

  • Schwebda, Prediger, 1703
  • Marburg, Pastor, 1704
  • Marburg, Universität, Rektor, 1715
  • Marburg, Universität, Rektor, 1723
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1730
  • Marburg, Universität, Stipendiatenephorus, 1735-1746
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1740
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1740
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1744
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1745

Akademische Qualifikation:

  • 1700 Lic. theol. an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Logik und Metaphysik / Professor / 1704-1710
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Systematische Theologie, Exegese des Neuen Testaments, Praktische Theologie / dritter ordentlicher Professor / 1710-1735
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Systematische Theologie, Exegese des Neuen Testaments, Praktische Theologie / zweiter ordentlicher Professor / 1735-1746
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Systematische Theologie, Praktische Theologie / erster ordentlicher Professor / 1746-1749

Akademische Ämter:

  • 1735 Stipendiatenephorus an der Universität Marburg
  • 1730, 1740, 1745 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1715, 1723 Rektor der Universität Marburg
  • 1740, 1744 Prorektor der Universität Marburg

Lebensorte:

  • Allendorf an der Werra; Marburg; Kassel; Schwebda
Familie

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Joh. Sigismund Kirchmeier“ (Federzeichnung · 25 x 30,2 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.075) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Kirchmeier, Johann Siegmund“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/102505918> (Stand: 30.9.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde